Brennpunkte

Inhaftierter Lula äußert Bereitschaft zu Verzicht auf Spitzenkandidatur

  • 25. April 2018, 12:11 Uhr
Bild vergrößern: Inhaftierter Lula äußert Bereitschaft zu Verzicht auf Spitzenkandidatur
Brasiliens Ex-Präsident Lula
Bild: AFP

Der wegen Korruption verurteilte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat seiner Partei freie Hand gegeben bei der Suche nach einem Ersatzkandidaten für die kommende Präsidentschaftswahl. Die Parteiführung will an ihm festhalten.

Anzeige

Der wegen Korruption verurteilte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat seiner Partei freie Hand gegeben bei der Suche nach einem Ersatzkandidaten für die kommende Präsidentschaftswahl. "Ich will, dass ihr euch vollkommen frei fühlt, jedwede Entscheidung zu treffen die ihr treffen müsst, denn 2018 ist ein wichtiges Jahr für die PT, für die Linke und für die Demokratie", schrieb Lula am Dienstag an die Arbeiterpartei (PT).  

Die PT-Vorsitzende Gleisi Hoffmann lehnte das Angebot auf Facebook umgehend ab: "Das Volk will Lula in Freiheit, dass Lula Präsident wird!", schrieb die Senatorin in dem Onlinedienst. "Es gibt keinen Plan B, weil Lula unschuldig ist." Seine Spitzenkandidatur werde bei einem Parteitag später im Jahr bestätigt. Die Präsidentschaftswahl ist für Oktober geplant. Die PT will alle juristischen Mittel ausschöpfen, um Lulas Kandidatur noch zu ermöglichen. Experten sind jedoch skeptisch. Ohne ihren charismatischen Anführer droht der PT ein Absturz.

Lula galt als Favorit für die Präsidentschaftswahl im Oktober. Er war im vergangenen Jahr wegen Verwicklung in einen weitverzweigten Korruptionsskandal und Geldwäsche verurteilt worden. Anfang April trat er seine Haftstrafe an. 

Dem Urteil zufolge ließ sich er sich während seiner Präsidentschaft von der Baufirma OAS eine Luxuswohnung in Guarujá sowie eine große Geldsumme in bar schenken. Der Baukonzern soll im Gegenzug bei Verträgen mit dem staatlich kontrollierten Ölkonzern Petrobras begünstigt worden sein. 

ANZEIGE

Die News Inhaftierter Lula äußert Bereitschaft zu Verzicht auf Spitzenkandidatur wurde von AFP am 25.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Brasilien, Präsident, Justiz, Korruption, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Vier weitere Tote bei neuen Kämpfen entlang der Frontlinie in Ost-Ukraine

Im Osten der Ukraine häufen sich Verstöße gegen die Waffenruhe. Zwei ukrainische Soldaten, ein Kämpfer der prorussischen Separatisten und ein Zivilist wurden nach Angaben beider

Mehr
Syrische Regierung erklärt Damaskus wieder für "komplett sicher"

Nach dem Abzug der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus ihrer letzten Bastion im Süden von Damaskus hat die Regierung die syrische Hauptstadt für "komplett sicher"

Mehr
Trump verlangt Untersuchung zur Rolle des FBI im Wahlkampf

US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung zu der Frage gefordert, ob sein Wahlkampfteam durch die Bundespolizei FBI unterwandert wurde. Er werde dies "offiziell" beantragen,

Mehr

Top Meldungen

Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen

Berlin - Die Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise und unseriöse Geschäftemacherei mit Matratzen. "Viele Menschen schlafen schlecht und sind bereit, eine Menge Geld

Mehr
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab

Frankfurt/Main - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, macht frühere Topmanager für die derzeitigen Schwierigkeiten des Geldhauses verantwortlich. "Die

Mehr
Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben

Berlin - Trotz der schlechten Erfahrungen mit privaten Autobahnbetreibern will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erneut mehr Geld für solche Projekte ausgeben. Dies geht aus

Mehr