Brennpunkte

Wehrbeauftragter begrüßt Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums

  • 24. April 2018, 04:45 Uhr
Bild vergrößern: Wehrbeauftragter begrüßt Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums
Wehrbeauftragter Hans-Peter Bartels
Bild: AFP

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Barterls (SPD), hat die Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums für die Bundeswehr begrüßt. Die massiven Ausrüstungslücken müssten beseitigt werden, sagte Bartels der 'Rhein-Neckar-Zeitung'.

Anzeige

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Barterls (SPD), hat die Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums für die Bundeswehr begrüßt. Die massiven Ausrüstungslücken müssten beseitigt werden, sagte Bartels der "Rhein-Neckar-Zeitung" vom Dienstag. Das gehe von Kampfbekleidung bis zu Schützenpanzern, Transportflugzeugen und Hubschraubern. Priorität hätten zunächst die Dinge, die schnell zu beschaffen seien.

Bartels sagte, es reiche "nicht mehr, kleine Kontingente gut ausrüsten zu können". "Es geht um die ganze Bundeswehr", betonte der Wehrbeauftragte.

Für eine bessere Ausstattung der Bundeswehr plant das Verteidigungsministerium laut Medienberichten die Vergabe von Rüstungsaufträgen im Milliardenwert.

ANZEIGE

Die News Wehrbeauftragter begrüßt Rüstungsvorhaben des Verteidigungsministeriums wurde von AFP am 24.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Streitkräfte, Bundeswehr abgelegt.

Weitere Meldungen

Aktivisten: Erneut zehn Tote bei Auseinandersetzungen in Nicaragua

Im Zuge der regierungskritischen Proteste in Nicaragua haben Sicherheitskräfte nach Angaben von Aktivisten erneut mindestens zehn Menschen getötet, darunter zwei Minderjährige.

Mehr
Sieben Tote und mehr als 15 Verletzte bei Selbstmordanschlag in Kabul

Ein schwerer Selbstmordanschlag in Kabul hat erneut ein Schlaglicht auf die fragile Sicherheitslage in Afghanistan geworfen. Vor dem Ministerium für ländliche Entwicklung riss ein

Mehr
Tunesische Justiz reklamiert Zuständigkeit für abgeschobenen Sami A.

Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen Islamisten Sami A. nach Tunesien ist seine gerichtlich angeordnete Rückholung nach Deutschland fraglich. Die tunesische Justiz

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr