Wirtschaft

EU nimmt mögliche Staatsbeihilfe für Alitalia genau unter die Lupe

  • 23. April 2018, 11:57 Uhr
Bild vergrößern: EU nimmt mögliche Staatsbeihilfe für Alitalia genau unter die Lupe
Alitalia-Flieger auf dem Airport Rom
Bild: AFP

Die EU-Kommission wird eingehend prüfen, ob ein 900 Millionen Euro schwerer Überbrückungskredit für die angeschlagene italienische Fluglinie Alitalia gegen europäische Regeln für Staatsbehilfen verstoßen hat.

Anzeige

Die EU-Kommission wird eingehend prüfen, ob ein 900 Millionen Euro schwerer Überbrückungskredit für die angeschlagene italienische Fluglinie Alitalia gegen europäische Regeln für Staatsbehilfen verstoßen hat. In dem Verfahren werde festgestellt, ob der Kredit eine staatliche Beihilfe war und den EU-Vorgaben gemäß erfolgt sei, teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag mit. "Bedenken" hat Brüssel wegen einer möglichen Überschreitung der Höchstlaufzeit des Darlehens und seiner Höhe.

Der italienische Staat hatte den Kredit im Januar 2018 als Rettungsbeihilfe bei der EU angemeldet. Zuvor waren den Angaben zufolge bei der Kommission bereits "mehrere Beschwerden" wegen des Kredits zur Stützung der Airline eingegangen.

Alitalia mit insgesamt 11.500 Mitarbeitern schreibt seit Jahren Verluste. Die Fluggesellschaft war im Mai vergangenen Jahres unter Insolvenzverwaltung gestellt worden. Zuvor war ein Sanierungsplan für das verschuldete Unternehmen gescheitert, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorsah. Der italienische Staat gewährte in den darauffolgenden Monaten den Überbrückungskredit.

Derzeit läuft ein Verfahren zum Verkauf der Airline. Hieran hat sich neben dem britischen Billigflieger Easyjet, Wizzair aus Ungarn auch die Lufthansa beteiligt. Bisherige Eigner von Alitalia sind das Konsortium Compagnia Aerea Italiana (CAI) mit 51 Prozent und Etihad Airways mit 49 Prozent.

ANZEIGE

Die News EU nimmt mögliche Staatsbeihilfe für Alitalia genau unter die Lupe wurde von AFP am 23.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Italien, EU, Luftfahrt, Wettbewerb, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Kraftfahrtbundesamt geht Manipulationsverdacht gegen Opel-Diesel nach

In der Affäre um Diesel-Abgaswerte geht das Kraftfahrtbundesamt (KBA) nun auch einem Manipulationsverdacht bei Opel nach. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte am Samstag einen

Mehr
Korrosionsschutzsysteme – Die besten Angebote im Internet finden

Wer auf der Suche nach passenden Systemen und Angeboten ist, sollte sich heute einfach mal genauer im Internet informieren. Derzeit gibt es schließlich eine Reihe an erstklassigen

Mehr
Berlin bewirbt sich als Produktionsstandort für Harley-Davidson

Berlin bewirbt sich als Produktionsstandort für den US-Motorradhersteller Harley-Davidson. Stefan Franzke, Chef der landeseigenen Wirtschaftsförderagentur Berlin Partner, sagte

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken

Frankfurt/Main - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat die Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken gewarnt. Das berichtet das "Handelsblatt" (Montagsausgabe) unter

Mehr