Wirtschaft

Mehrheit der Deutschen findet Unverpackt-Läden gut - Minderheit war schon mal da

  • 19. April 2018, 16:09 Uhr
Bild vergrößern: Mehrheit der Deutschen findet Unverpackt-Läden gut - Minderheit war schon mal da
Unverpacktes Obst und Gemüse
Bild: AFP

Mehr als zwei Drittel der Deutschen finden Unverpackt-Läden, die auf Einmalverpackungen ganz verzichten, gut: In einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research sagten 71 Prozent, ihnen gefalle dieses Konzept.

Anzeige

Mehr als zwei Drittel der Deutschen finden Unverpackt-Läden, die auf Einmalverpackungen ganz verzichten, gut: In einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research sagten 71 Prozent, ihnen gefalle dieses Konzept. Doch nur acht Prozent der Befragten haben überhaupt schon einmal in einem solchen Geschäft eingekauft - vor allem, weil es keines in ihrer Nähe gibt.

"Das hieße im Umkehrschluss, dass die Menschen in einem solchen Laden kaufen würden, wenn sie einen in der Nähe hätten", erklärte Studienleiterin Nadine Corleis. Für den Handel tue sich ein großes Potenzial auf.

In der Umfrage sagten 73 Prozent, ihnen gefalle es, Verpackungen zu vermeiden. 27 Prozent der Befragten finden die Vorstellung gut, sich individuelle Zusammenstellungen kaufen zu können. 17 Prozent gaben an, sie wollten durch einen Einkauf in einem Unverpackt-Geschäft keine Großkonzerne unterstützen. Hauptgrund für eine Ablehnung ist laut Umfrage die Angst vor mangelnder Hygiene.

Am liebsten unverpackt kaufen die Deutschen laut Umfrage Obst, Gemüse und Nüsse - "kein Wunder", denn diese Lebensmittel könnten gut und sicher transportiert werden und würden von den bekannten Handelsketten auch schon häufig unverpackt angeboten, erklärte Corleis. Bei Joghurt und Honig dagegen könnten sich die meisten schwer vorstellen, die Sachen erst im Laden einzupacken. Und 14 Prozent der Männer sagten, sie kochten nicht mit frischen Zutaten - Fertiggerichte würden sie in Unverpackt-Läden daher vermissen.

Der Umfrage zufolge möchten 72 Prozent der Befragten allgemein Verpackungen vermeiden. Nur jeder zweite ist demnach aber bereit, für biologisch abbaubare Verpackungen mehr zu zahlen. 

Splendid Research befragte im März online 1016 Bundesbürger im Alter von 18 bis 69 Jahren. 

ANZEIGE

Die News Mehrheit der Deutschen findet Unverpackt-Läden gut - Minderheit war schon mal da wurde von AFP am 19.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher, Abfälle, Umwelt, Lebensmittel abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Landwirte in Bulgarien fürchten wegen Preisverfall für Rosenblätter um Existenz

In Bulgarien fürchten Landwirte wegen des stark gesunkenen Verkaufspreises von Rosenblättern um ihre Existenz. In den vergangenen Jahren habe ein Kilo Rosenblätter bis zu sechs

Mehr
Stiftung Warentest: Verbraucher können auf teure Matratzen verzichten

Die Stiftung Warentest hat überzogene Preise für Matratzen kritisiert. "Viele Menschen schlafen schlecht und sind bereit, eine Menge Geld auszugeben, um das zu ändern", sagte der

Mehr
USA und China verzichten in Handelsstreit vorerst auf gegenseitige Strafzölle

In ihrem monatelangen Handelsstreit haben die USA und China vorerst den Verzicht auf gegenseitige Strafzölle verkündet. US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Sonntag dem

Mehr

Top Meldungen

Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen

Berlin - Die Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise und unseriöse Geschäftemacherei mit Matratzen. "Viele Menschen schlafen schlecht und sind bereit, eine Menge Geld

Mehr
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab

Frankfurt/Main - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, macht frühere Topmanager für die derzeitigen Schwierigkeiten des Geldhauses verantwortlich. "Die

Mehr
Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben

Berlin - Trotz der schlechten Erfahrungen mit privaten Autobahnbetreibern will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erneut mehr Geld für solche Projekte ausgeben. Dies geht aus

Mehr