Wirtschaft

Deutschland und Neuseeland wollen Zeichen gegen Protektionismus setzen

  • 17. April 2018, 15:26 Uhr
Bild vergrößern: Deutschland und Neuseeland wollen Zeichen gegen Protektionismus setzen
"Spaß gemacht": Ardern und Merkel in Berlin
Bild: AFP

Mit einem gemeinsamen Engagement für den Freihandel wollen Deutschland und Neuseeland ein Zeichen gegen den Protektionismus setzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sprachen sich bei einem Treffen am Dienstag in Berlin für den baldigen Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen Neuseeland und der EU aus.

Anzeige

Mit einem gemeinsamen Engagement für den Freihandel wollen Deutschland und Neuseeland ein Zeichen gegen den Protektionismus setzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sprachen sich bei einem Treffen am Dienstag in Berlin für den baldigen Abschluss eines Freihandelsabkommens zwischen Neuseeland und der EU aus.

Ein solches "modernes Freihandelsabkommen" könnte "durchaus Vorreiter sein", sagte Merkel. Das angestrebte Abkommen solle "soziale Komponenten" ebenso umfassen wie die Themen Klimaschutz, Artenvielfalt und Nachhaltigkeit.

Ardern sagte, derzeit sei weltweit "ein Erstarken des Protektionismus" zu beobachten. Mit einem Freihandelsabkommen könnten Neuseeland und die EU zeigen, "dass wir eine Alternative bieten zu diesen protektionistischen Tendenzen". Ein solches Abkommen würde "ein klares Signal" für eine regelbasierte multilaterale Weltordnung setzen.

Die Visite am Dienstag war der erste Deutschland-Besuch der 37-jährigen Premierministerin seit ihrem Amtsantritt im vergangenen Jahr. Zuvor war sie bereits in Paris, von Berlin aus reist sie nach London weiter.

Merkel und Ardern hoben die außergewöhnlich engen und freundschaftlichen Beziehungen der beiden Länder hervor. Das Treffen mit Ardern habe "Spaß gemacht", entgegnete Merkel auf die Frage eines neuseeländischen Journalisten. Sie fügte hinzu: "Sie können stolz sein auf Ihre Premierministerin."

Die EU ist für Neuseeland nach Australien der wichtigste Handelspartner. Im Jahr 2016 betrug das Handelsvolumen 8,1 Milliarden Euro. Während Neuseeland vor allem Agrarprodukte nach Europa exportiert, gehen aus der EU viele verarbeitete Waren in das Land.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte im September vor dem Hintergrund des protektionistischen Kurses der US-Regierung erklärt, schnell weitere Handelsabkommen Europas mit anderen Staaten abschließen zu wollen. Dabei nannte er Australien und Neuseeland - diese Verhandlungen sollen nach seinem Willen noch vor Ende seines Mandats Ende 2019 abgeschlossen werden.

ANZEIGE

Die News Deutschland und Neuseeland wollen Zeichen gegen Protektionismus setzen wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Neuseeland, EU, Handel, Regierung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Hunderte Jobs bei Opel in Rüsselsheim und Eisenach könnten auf dem Spiel stehen

Im Streit um die Sanierung bei Opel stehen an den Standorten Rüsselsheim und Eisenach möglicherweise mehrere hundert Jobs auf dem Spiel. Wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag

Mehr
Mehrheit der Deutschen findet Unverpackt-Läden gut - Minderheit war schon mal da

Mehr als zwei Drittel der Deutschen finden Unverpackt-Läden, die auf Einmalverpackungen ganz verzichten, gut: In einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts

Mehr
EU verschärft wegen Dieselskandals Vorschriften für Zulassung von Neuwagen

Als Konsequenz aus dem Diesel-Abgasskandal sollen die Regeln für die Prüfung und Zulassung neuer Kraftfahrzeugmodelle verschärft werden. Darauf zielt eine Neuregelung ab, die das

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr