Technologie

Freenet-Chef dämpft Erwartungen an neuen Mobilfunk-Standard 5G

  • 17. April 2018, 14:43 Uhr
Bild vergrößern: Freenet-Chef dämpft Erwartungen an neuen Mobilfunk-Standard 5G
Smartphone-Nutzerinnen
dts

.

Anzeige

Büdelsdorf - Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird nach Ansicht von Freenet-Chef Christoph Vilanek auf absehbare Zeit keinerlei Bedeutung für Endkunden haben. "Ich sehe in den nächsten fünf Jahren keine Anwendung von 5G für den Endverbraucher", sagte Vilanek dem Wirtschaftsmagazin "Capital" (Ausgabe 5/2018).

Der Chef des Telekommunikationsanbieters dämpft damit allzu große Hoffnungen in die nächste Mobilfunk-Generation, die als fünfte Mobilfunk-Generation auf LTE folgen soll. Die neue Technik ist ab dem Jahr 2020 startbereit und soll Verbraucher und Unternehmen viel schneller als bisher miteinander vernetzen. Vilanek warnte zudem vor den massiven Kosten für den Ausbau von 5G. Die Deutsche Telekom etwa schätzt die Kosten für einen flächendeckenden Ausbau in Europa auf 300 bis 500 Milliarden Euro. "5G wird unendlich teuer", so Vilanek, "keiner weiß, wie das refinanziert werden soll."


ANZEIGE

Die News Freenet-Chef dämpft Erwartungen an neuen Mobilfunk-Standard 5G wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Telekommunikation abgelegt.

Weitere Meldungen

Gut versichert mit "Alexa"


18 Prozent der jüngeren Deutschen können sich vorstellen, eine Versicherung über einen Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Apples Siri abzuschließen. Selbst in der

Mehr
Roboter helfen Menschen mit Handicap


Roboter sind an vielen Arbeitsplätzen nicht mehr wegzudenken. Doch wie funktioniert die Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine? Und welche Möglichkeiten bieten

Mehr
Weltbank warnt vor sozialer Zerreißprobe in digitaler Arbeitswelt

Washington - Die Sozialpolitik in Europa ist laut einer Studie der Weltbank unzureichend auf den digitalen Wandel der Arbeitswelt vorbereitet und muss modernen

Mehr

Top Meldungen

Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr
Hälfte aller Seegüter wird von Schiffen unter Billigflagge transportiert

Fast die Hälfte aller Güter, die im vergangenen Jahr in deutschen Seehäfen ein- oder ausgeladen worden sind, wurden mit Schiffen unter einer sogenannten Billigflagge befördert.

Mehr