Politik

Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot

  • 17. April 2018, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot
Bauer mit Traktor
dts

.

Anzeige

Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck hat von der Bundesregierung gefordert, ein Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat auf nationaler Ebene durchzusetzen. "Die Bundesregierung hat die Möglichkeit, den Einsatz von Glyphosat zu begrenzen", sagte Habeck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

"Das Mindeste ist, die Anwendung in Wasserschutz- und Naturschutzgebieten zu unterbinden, Glyphosat aus dem privaten Gebrauch zu verbannen und es gar nicht mehr für die Erntebeschleunigung zuzulassen", so Habeck. Die Große Koalition müsse den ihr zur Verfügung stehenden Spielraum nutzen. "Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sollte auf ihre Fraktionsvizechefin, Frau Connemann, hören", forderte Habeck. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Connemann hatte in der "Bild" ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat im privaten Bereich gefordert.

Zuvor hatte Klöckner Zweifel geäußert, ob ein deutscher Alleingang möglich sei. Die Grünen fordern zudem weitergehende Einschränkungen beim Einsatz von Pestiziden und regen dazu eine Pestizidsteuer an. "Sie schafft über den Preis einen Anreiz, möglichst wenig Pestizide einzusetzen", sagte Habeck. "Wir finden Rückstände von zahlreichen Pestiziden und ihren Abbauprodukten in Flüssen, Seen und Gewässern. Da gehören sie schlicht nicht hin", sagte der scheidende Umweltminister Schleswig-Holsteins.

Eine solche Steuer sei "kein Hexenwerk", so Habeck: "Dänemark, Frankreich und Schweden haben sie. Deutschland sollte sich endlich trauen, neue Weg zu gehen."

ANZEIGE

Die News Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Umweltschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: FDP nominiert Beer zur Europawahl-Spitzenkandidatin

Berlin - Der FDP-Bundesvorstand will in seiner Sitzung am Montag offenbar Generalsekretärin Nicola Beer zur Spitzenkandidatin für die Europawahl im Frühjahr 2019 nominieren. Das

Mehr
EU-Staaten rufen 270 Milliarden Euro aus Förderprogrammen nicht ab

Luxemburg - Die EU-Mitgliedstaaten lassen europäische Fördergelder in dreistelliger Milliardenhöhe ungenutzt liegen. "Die Summe der nicht abgerufenen Mittel für

Mehr
Europawahlen: Sefcovic bekräftigt Anspruch zur Spitzenkandidatur

Straßburg - Vize-EU-Kommissionspräsident Maros Sefcovic hat seinen Anspruch auf die Spitzenkandidatur der europäischen Sozialdemokraten bei den Europawahlen 2019 bekräftigt. "Ich

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr