Politik

Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot

  • 17. April 2018, 13:53 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot
Bauer mit Traktor
dts

.

Anzeige

Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck hat von der Bundesregierung gefordert, ein Verbot des Unkrautvernichters Glyphosat auf nationaler Ebene durchzusetzen. "Die Bundesregierung hat die Möglichkeit, den Einsatz von Glyphosat zu begrenzen", sagte Habeck dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben).

"Das Mindeste ist, die Anwendung in Wasserschutz- und Naturschutzgebieten zu unterbinden, Glyphosat aus dem privaten Gebrauch zu verbannen und es gar nicht mehr für die Erntebeschleunigung zuzulassen", so Habeck. Die Große Koalition müsse den ihr zur Verfügung stehenden Spielraum nutzen. "Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner sollte auf ihre Fraktionsvizechefin, Frau Connemann, hören", forderte Habeck. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Connemann hatte in der "Bild" ein Verbot des Einsatzes von Glyphosat im privaten Bereich gefordert.

Zuvor hatte Klöckner Zweifel geäußert, ob ein deutscher Alleingang möglich sei. Die Grünen fordern zudem weitergehende Einschränkungen beim Einsatz von Pestiziden und regen dazu eine Pestizidsteuer an. "Sie schafft über den Preis einen Anreiz, möglichst wenig Pestizide einzusetzen", sagte Habeck. "Wir finden Rückstände von zahlreichen Pestiziden und ihren Abbauprodukten in Flüssen, Seen und Gewässern. Da gehören sie schlicht nicht hin", sagte der scheidende Umweltminister Schleswig-Holsteins.

Eine solche Steuer sei "kein Hexenwerk", so Habeck: "Dänemark, Frankreich und Schweden haben sie. Deutschland sollte sich endlich trauen, neue Weg zu gehen."

ANZEIGE

Die News Grünen-Chef Habeck will deutschen Alleingang bei Glyphosat-Verbot wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Umweltschutz abgelegt.

Weitere Meldungen

EU unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Japan

Tokio - Die EU und Japan haben am Dienstag ein Freihandelsabkommen auf den Weg gebracht. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk unterzeichneten

Mehr
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen

Brüssel - In der Debatte über neue CO2-Vorschriften für Autos warnt der Europaparlamentarier Jens Gieseke (CDU) vor "unrealistischen Vorgaben" und will die Pläne der

Mehr
Ex-Außenminister Fischer warnt vor europäischem Zerfall

Berlin - Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer (Grüne) hat anlässlich des Treffens von US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor

Mehr

Top Meldungen

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Mai 2018 preisbereinigt 2,4 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz sank nominal um 0,2

Mehr
Netflix enttäuscht die Anleger - Weniger neue Abonnenten als erwartet

Der US-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal zwar Millionen von neuen zahlenden Kunden gewonnen - die Anleger aber hatten mehr erwartet. Der Kurs der Netflix-Aktie

Mehr
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik

Berlin - Anlässlich des sogenannten "Steuerzahlergedenktages" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben,

Mehr