Brennpunkte

Grüne und Steuerzahlerbund fordern Whistleblower-Schutzgesetz

  • 17. April 2018, 13:45 Uhr
Bild vergrößern: Grüne und Steuerzahlerbund fordern Whistleblower-Schutzgesetz
Büro-Hochhaus
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Grünen und der Steuerzahlerbund haben den Vorstoß der EU-Kommission für einen europaweiten Schutz von Informanten, die schwere Missstände in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen an die Öffentlichkeit bringen, begrüßt. Zugleich mahnten sie gesetzgeberischen Handlungsbedarf in Deutschland an.

"Meine Fraktion hat bereits in der vergangenen Legislaturperiode einen Gesetzentwurf zum besseren Hinweisgeberschutz eingebracht, der von der Koalition leider abgelehnt wurde", sagte die Grünen-Rechtsexpertin Katja Keul dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Die EU-Vorschläge unterstreichen die Notwendigkeit einer gesetzlichen Regelung." Ähnlich äußerte sich der Steuerzahlerbund. "Um die Aufklärung von Missständen innerhalb staatlicher Organe oder öffentlicher Unternehmen zu erleichtern, müssen Hinweisgeber in Deutschland besser geschützt werden", teilte der Verband auf Anfrage der Zeitung mit. "Wer kriminelle oder verwerfliche Handlungen aufdeckt, darf nicht härter bestraft werden als die Täter."

In einem Whistleblower-Gesetz müsse geregelt werden, dass Hinweisgeber vor Strafverfolgung und dienstrechtlichen Konsequenzen geschützt werden. Es gebe heute schon "zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung, die zur Aufdeckung von Steuergeldverschwendung quer durch die Bundesrepublik beitragen", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der Zeitung. "Diese Bürger kümmern sich um das Gemeinwohl und stärken unser Rechts- und Wirtschaftssystem." Die EU-Kommission will ihren Richtlinien-Entwurf für einen besseren Whistleblower-Schutz am Mittwoch vorstellen, hatte zuvor die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Demnach sollen künftig gemeinsame Mindeststandards für den Schutz von Personen in der EU gelten, die Verstöße in ihrem Unternehmen oder ihrer Organisation offenlegen.

ANZEIGE

Die News Grüne und Steuerzahlerbund fordern Whistleblower-Schutzgesetz wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Abgeordneter von Macron-Partei in Polizeigewahrsam

Ein Abgeordneter der französischen Regierungspartei La République en Marche (LREM) von Präsident Emmanuel Macron ist in Polizeigewahrsam: Die Staatsanwaltschaft wirft Thierry

Mehr
Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Der Sänger Xavier Naidoo darf nach einem Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden. Das Landgericht Regensburg gab am Dienstag seiner Unterlassungsklage gegen eine Referentin

Mehr
Russin wegen versuchter Infiltration von US-Politik festgenommen

Wegen versuchter Infiltration politischer Organisationen der Vereinigen Staaten haben die US-Behörden eine russische Staatsbürgerin festgenommen. Die Bundes-Staatsanwaltschaft in

Mehr

Top Meldungen

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Mai 2018 preisbereinigt 2,4 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz sank nominal um 0,2

Mehr
Netflix enttäuscht die Anleger - Weniger neue Abonnenten als erwartet

Der US-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal zwar Millionen von neuen zahlenden Kunden gewonnen - die Anleger aber hatten mehr erwartet. Der Kurs der Netflix-Aktie

Mehr
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik

Berlin - Anlässlich des sogenannten "Steuerzahlergedenktages" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben,

Mehr