Brennpunkte

Zoll zieht 2017 Rekordmenge von mehr als sieben Tonnen Kokain aus dem Verkehr

  • 17. April 2018, 13:25 Uhr
Bild vergrößern: Zoll zieht 2017 Rekordmenge von mehr als sieben Tonnen Kokain aus dem Verkehr
Finanzminister Olaf Scholz begutachtet Kokain
Bild: AFP

Der Zoll hat vergangenes Jahr eine Rekordmenge von mehr als sieben Tonnen Kokain aus dem Verkehr gezogen. Das war fast fünfmal mehr als im Jahr 2016, wie das Bundesfinanzministerium am Dienstag erklärte. Grund waren große Funde am Hamburger Hafen.

Anzeige

Der Zoll hat im vergangenen Jahr eine Rekordmenge von mehr als sieben Tonnen Kokain aus dem Verkehr gezogen. Das war fast fünfmal mehr als im Jahr 2016, wie das Bundesfinanzministerium am Dienstag erklärte. Grund waren große Funde am Hamburger Hafen. Bei der Bekämpfung der Schwarzarbeit leiteten die Ermittler mehr Straf- und Bußgeldverfahren ein. Die ermittelte Schadenssumme stieg von 813 auf 967 Millionen Euro.

Dabei kontrollierten die Zollbeamten deutlich mehr Arbeitgeber als im Vorjahr: Die Zahl stieg von 40.000 auf 52.000. Die Beamten konnten fast 108.000 strafrechtliche Verfahren und 49.000 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten abschließen. Die Zahl der Verstöße gegen den Mindestlohn stieg von 1650 auf 2500.

Bei den Einfuhrkontrollen beschlagnahmten die Beamten 3,3 Millionen Fälschungen. 2016 waren es noch 3,6 Millionen gewesen. Der Wert dieser Waren stieg allerdings von 180 Millionen auf 196 Millionen Euro. Zwei Drittel der Fälschungen kamen aus China und Hongkong. Am häufigsten waren Bekleidung, Schuhe und Zubehör wie Handtaschen, Sonnenbrillen oder Schmuck.

Bei den Drogenkontrollen fanden die Fahnder neben der Rekordmenge Kokain auch deutlich mehr Crystal (83 Kilo gegenüber 23 Kilo im Jahr 2016) sowie Marihuana (2800 Kilo gegenüber 2250 Kilo). Die Entdeckungen von Haschisch, Opium und Zigaretten waren hingegen deutlich rückläufig.

Bei den Kontrollen an Flughäfen und bei der Post stellten die Beamten zudem mit 45.000 geschützten Pflanzen und Tieren deutlich weniger als noch 2016 sicher (63.000). Insgesamt fertigte der Zoll deutlich mehr Einfuhren und Ausfuhren ab. Der Wert der Einfuhren stieg von 400 Milliarden auf 443 Milliarden Euro, der Wert der Ausfuhren von 498 auf 529 Milliarden Euro.

Insgesamt nahm der Zoll 130 Milliarden Euro Zölle und Steuern ein - 40 Prozent der Steuereinnahmen des Bundes. Das waren 1,5 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr, was aber hauptsächlich an einer Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer an die Energiekonzerne lag.

ANZEIGE

Die News Zoll zieht 2017 Rekordmenge von mehr als sieben Tonnen Kokain aus dem Verkehr wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Zoll, Kriminalität, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Abgeordneter von Macron-Partei in Polizeigewahrsam

Ein Abgeordneter der französischen Regierungspartei La République en Marche (LREM) von Präsident Emmanuel Macron ist in Polizeigewahrsam: Die Staatsanwaltschaft wirft Thierry

Mehr
Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Der Sänger Xavier Naidoo darf nach einem Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden. Das Landgericht Regensburg gab am Dienstag seiner Unterlassungsklage gegen eine Referentin

Mehr
Russin wegen versuchter Infiltration von US-Politik festgenommen

Wegen versuchter Infiltration politischer Organisationen der Vereinigen Staaten haben die US-Behörden eine russische Staatsbürgerin festgenommen. Die Bundes-Staatsanwaltschaft in

Mehr

Top Meldungen

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Mai 2018 preisbereinigt 2,4 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz sank nominal um 0,2

Mehr
Netflix enttäuscht die Anleger - Weniger neue Abonnenten als erwartet

Der US-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal zwar Millionen von neuen zahlenden Kunden gewonnen - die Anleger aber hatten mehr erwartet. Der Kurs der Netflix-Aktie

Mehr
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik

Berlin - Anlässlich des sogenannten "Steuerzahlergedenktages" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben,

Mehr