Politik

AfD kritisiert Macrons Europa-Rede

  • 17. April 2018, 13:21 Uhr
Bild vergrößern: AfD kritisiert Macrons Europa-Rede
Emmanuel Macron
dts

.

Anzeige

Berlin - Die AfD hat die Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Zukunft der Europäischen Union kritisiert. "Macron steht für noch mehr EU und noch weniger Europa - das hat er in seiner heutigen Rede unterstrichen", sagte AfD-Chef Alexander Gauland am Dienstag.

Was Macron "europäische Souveränität" nenne, sei die "Aushöhlung der Souveränität der Nationalstaaten". Der französische Präsident wolle weniger Subsidiarität, mehr Umverteilung und mehr Dirigismus aus Brüssel, "alles zulasten Deutschlands", so Gauland. "Vor diesem Hintergrund ist die Macron-Begeisterung deutscher Politiker unverständlich." Frankreichs Präsident hatte am Dienstagvormittag im Europaparlament in Straßburg für seine Pläne einer umfassenden Reform der Europäischen Union geworben.

Unter anderem plädierte für die Schaffung einer "neuen europäischen Souveränität". Außerdem drängte er bei den angestrebten Reformen zur Eile. Bis zur Europawahl 2019 müssten spürbare Ergebnisse eingefahren werden, sagte er. Macron unterstütze auch einen Vorschlag der Bundesregierung, Kommunen künftig mit mehr EU-Geldern bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu helfen.

Zu den zentralen Vorschlägen Macrons zählt ein Umbau der Währungsunion: Der französische Präsident will einen europäischen Finanzminister und einen eigenen Eurozonen-Haushalt einführen. In Deutschland gibt es vor allem in der Union Vorbehalte gegen Macrons Reform-Pläne. Am Donnerstag empfängt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den französischen Präsidenten in Berlin.

ANZEIGE

Die News AfD kritisiert Macrons Europa-Rede wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Frankreich abgelegt.

Weitere Meldungen

Bericht: FDP nominiert Beer zur Europawahl-Spitzenkandidatin

Berlin - Der FDP-Bundesvorstand will in seiner Sitzung am Montag offenbar Generalsekretärin Nicola Beer zur Spitzenkandidatin für die Europawahl im Frühjahr 2019 nominieren. Das

Mehr
EU-Staaten rufen 270 Milliarden Euro aus Förderprogrammen nicht ab

Luxemburg - Die EU-Mitgliedstaaten lassen europäische Fördergelder in dreistelliger Milliardenhöhe ungenutzt liegen. "Die Summe der nicht abgerufenen Mittel für

Mehr
Europawahlen: Sefcovic bekräftigt Anspruch zur Spitzenkandidatur

Straßburg - Vize-EU-Kommissionspräsident Maros Sefcovic hat seinen Anspruch auf die Spitzenkandidatur der europäischen Sozialdemokraten bei den Europawahlen 2019 bekräftigt. "Ich

Mehr

Top Meldungen

Trump erneuert Kritik an Deutschland wegen Pipeline Nord Stream 2

US-Präsident Donald Trump hat in einer Rede bei den Vereinten Nationen seine massive Kritik an Deutschland wegen der Pipeline Nord Stream 2 bekräftigt. Deutschland werde "total

Mehr
Studie: Teilnahme an Weiterbildung in Deutschland regional sehr unterschiedlich

Die Beteiligung an Weiterbildungsangeboten ist in Deutschland regional sehr unterschiedlich. Bundesweit nahmen im Jahr 2015 im Schnitt 12,2 Prozent aller über 25-Jährigen an einer

Mehr
Nahles: Nationalismus "größtes Risiko für Stabilität in Europa"

Berlin - SPD-Chefin Andrea Nahles hat vor der drohenden Gefahr eines europäischen Rechtspopulismus gewarnt. "Das größte Risiko für Stabilität in Europa ist der um sich greifende

Mehr