Brennpunkte

Razzien gegen Rechtsextremisten in mehreren Städten

  • 17. April 2018, 11:52 Uhr
Bild vergrößern: Razzien gegen Rechtsextremisten in mehreren Städten
Generalbundesanwalt
dts

.

Anzeige

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Wohnungen von vier namentlich bekannten Personen aus der rechtsextremen Szene in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen durchsuchen lassen. Außerdem sei die Wohnung einer nicht tatverdächtigen Person in Thüringen durchsucht worden, teilte die Karlsruher Behörde mit.

Die Beschuldigten stehen demnach im Verdacht, eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet und sich an ihr beteiligt zu haben. Festnahmen seien bislang nicht erfolgt, so die Bundesanwaltschaft. Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen sollen die Beschuldigten eine nationalsozialistische Gesinnung haben. Vor diesem Hintergrund sollen sie sich spätestens Anfang 2017 zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben.

Ziel der Vereinigung sei es gewesen, "dem Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken zu verhelfen". Dazu sollen sie auch noch nicht näher konkretisierte Anschläge auf politische Gegner in Erwägung gezogen haben, teilten die Ermittler weiter mit. Die Beschuldigten hatten demnach bereits Bemühungen unternommen, Waffen, Munition sowie Materialien zum Bau von Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen.

ANZEIGE

Die News Razzien gegen Rechtsextremisten in mehreren Städten wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, BRE, THÜ, Justiz, Terrorismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Anhörung zu Strafmaß gegen Bill Cosby in Missbrauchsprozess begonnen

Im Missbrauchsprozess gegen den früheren US-Fernsehstar Bill Cosby hat am Montag die Anhörung zum Strafmaß begonnen. Bei der Gerichtsverhandlung in Norristown ging es zunächst um

Mehr
Kreml-Kritiker Nawalny zu 20 Tagen Haft verurteilt

Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach Angaben seiner Sprecherin erneut zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Der 42-Jährige müsse wegen eines Protestaufrufs

Mehr
Kavanaugh will sich durch neue Belästigungsvorwürfe nicht "einschüchtern" lassen

Der konservative Richterkandidat Brett Kavanaugh will trotz neuer Belästigungsvorwürfe an seiner Bewerbung für das Oberste US-Gericht festhalten. "Ich werde mich nicht

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr