Politik

Neuer Pflegebevollmächtigter will für bessere Löhne im Pflegebereich kämpfen

  • 17. April 2018, 11:42 Uhr
Bild vergrößern: Neuer Pflegebevollmächtigter will für bessere Löhne im Pflegebereich kämpfen
Andreas Westerfellhaus ist neuer Pflegebevollmächtigter
Bild: AFP

Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will sich für eine 'gebührende Anerkennung' der Pflegeberufe einsetzen. Ihm sei besonders wichtig, die Arbeitsbedingungen und die Löhne der Pflegekräfte zu verbessern.

Anzeige

Der neue Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will sich für eine "gebührende Anerkennung" der Pflegeberufe einsetzen. Ihm sei "besonders wichtig, die Arbeitsbedingungen und die Löhne der Pflegekräfte so zu verbessern, so dass wir kranke und pflegebedürftige Menschen auch künftig professionell versorgen können", erklärte Westerfellhaus am Dienstag nach seiner offiziellen Ernennung in Berlin.

Er wolle sich mit ganzer Kraft für die Pflegebedürftigen und für alle Pflegekräfte stark machen. Aber auch pflegende Angehörige, "die tagtäglich unschätzbare Anstrengungen leisten", benötigten mehr Unterstützung, erklärte Westerfellhaus, der bis zum vergangenen Jahr Präsident des Deutschen Pflegerats war.

Der neue Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte Westerfellhaus als neuen Pflegebevollmächtigten vorschlagen. Bislang war dies die CDU-Politikerin Ingrid Fischbach, die zugleich Patientenbeauftragte der Bundesregierung war. Neuer Patientenbeauftragter ist mittlerweile der CDU-Politiker Ralf Brauksiepe.

Der 61-jährige Westerfellhaus ist gelernter Krankenpfleger, Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie sowie Betriebswirt. Er leitete unter anderem eine Akademie für Berufe im Gesundheitswesen in Gütersloh und war von 2009 bis 2017 Präsident des Deutschen Pflegerats. Westerfellhaus gilt als ausgewiesener Pflegeexperte.

Die Koalition muss vor allem den Pflegenotstand in Deutschland anpacken. In der Pflege fehlen nach Expertenschätzung rund hunderttausend Fachkräfte. Union und SPD vereinbarten in ihrem Koalitionsvertrag die Schaffung von 8000 zusätzlichen Pflegestellen im Rahmen eines Sofortprogramms. Sozialverbände und die Opposition kritisierten das als ungenügend.

ANZEIGE

Die News Neuer Pflegebevollmächtigter will für bessere Löhne im Pflegebereich kämpfen wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Regierung, Pflege, Personalien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Posten des US-Botschafters in Deutschland wird wieder besetzt

Der seit rund 15 Monaten verwaiste US-Botschafterposten in Deutschland wird wieder besetzt. Der US-Senat genehmigte nach langer Verzögerung am Donnerstag die Entsendung des

Mehr
Auch der Bundestag will NPD den staatlichen Geldhahn zudrehen

Neben Bundesrat und Bundesregierung wird auch der Bundestag beim Bundesverfassungsgericht den Ausschluss der rechtsextremen NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung

Mehr
US-Botschafterin Haley: Hamas benutzt Kinder als "Kanonenfutter"

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat der radikalislamischen Hamas-Organisation vorgeworfen, Kinder bei antiisraelischen Protesten "als Kanonenfutter"

Mehr

Top Meldungen

EZB lässt Leitzins unverändert

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins und den Einlagenzins bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag

Mehr
BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer "großen Belastungsprobe" im transatlantischen Verhältnis. Angesichts

Mehr
Facebook präsentiert unbeeindruckt vom Datenskandal glänzende Quartalszahlen

Der Datenskandal bei Facebook kann dem US-Konzern bislang nichts anhaben: Das Unternehmen präsentierte glänzende Umsatzzahlen und einen satten Gewinn von fünf Milliarden Dollar

Mehr