Brennpunkte

Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern

  • 17. April 2018, 11:44 Uhr
Bild vergrößern: Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern
Bundesanwaltschaft ermittelt
Bild: AFP

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen vier Beschuldigte wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung. Sie ließ deshalb am Dienstag deren Wohnungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen durchsuchen.

Anzeige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen vier Beschuldigte wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung. Sie ließ deshalb am Dienstag deren Wohnungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen durchsuchen, wie die Karlsruher Behörde mitteilte. Die Beschuldigten sollen demnach auch Anschläge auf politische Gegner in Erwägung gezogen haben. Festnahmen gab es aber zunächst nicht.

Ziel der von den Beschuldigten gegründeten Vereinigung soll es laut Bundesanwaltschaft gewesen sein, "dem Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken zu verhelfen". Die in Erwägung gezogenen Anschläge hatten sie den Ermittlungen zufolge noch nicht näher konkretisiert. Die Beschuldigten sollen sich allerdings bereits bemüht haben, sich Waffen, Munition sowie Materialien zum Bau von Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen.

Mit den Durchsuchungen habe vor allem geklärt werden sollen, ob die Beschuldigten bereits über Waffen oder sonstige Gegenstände für Anschläge verfügten, erklärte die Bundesanwaltschaft. Genauere Angaben zu den Ergebnissen der Razzia machte die Behörde zunächst nicht. Die Beschuldigten sollen sich spätestens Anfang 2017 unter dem Namen "Nordadler" zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben.

Neben den Razzien in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen fand auch eine Wohungsdurchsuchung bei einer "nicht tatverdächtigen Person" in Thüringen statt. Bei den Razzien setzten die Landeskriminalämter ihre jeweiligen Spezialeinsatzkommandos ein.

Die weiteren Ermittlungen liegen nun laut Bundesanwaltschaft beim Landeskriminalamt Niedersachsen. In dem Fall ermittlete demnach zunächst die Generalstaatsanwaltschaft Celle, bevor die Bundesanwaltschaft das Verfahren im Januar an sich zog.

Wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung hatte die Bundesanwaltschaft bereits am Sonntag vor einer Woche die Wohnungen von acht Beschuldigten durchsuchen lassen, die der sogenannten Reichsbürgerszene angehören sollen. Auch dabei erfolgten zunächst keine Festnahmen.

ANZEIGE

Die News Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Extremismus, Kriminalität, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kommunen fordern Milliarden-Hilfen des Bundes

Berlin - Die Kommunen nehmen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in die Pflicht und fordern Milliarden-Unterstützung des Bundes. "Die in der Koalitionsvereinbarung

Mehr
Maas ruft zum Kampf gegen Antisemitismus auf

Vor den für Mittwoch geplanten Kundgebungen gegen Antisemitismus hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) dazu aufgerufen, die Opfer nicht alleine zu lassen. "Wir dürfen niemals

Mehr
Brüsseler Syrien-Konferenz wird mit Gebertreffen fortgesetzt

Die Brüsseler Syrien-Konferenz wird am Mittwoch mit einem Treffen internationaler Geldgeber fortgesetzt, um die Versorgung von Millionen durch den Konflikt in Not geratenen

Mehr

Top Meldungen

Facebook-Nutzer sollen künftig auch gegen Löschung von Beiträgen vorgehen können

Facebook-Nutzer sollen künftig nicht nur Einspruch gegen die Löschung von Profilen und Seiten, sondern auch von einzelnen Beiträgen erheben können. Die Facebook-Verantwortliche

Mehr
Niedersächsische Regierung stellt halbe Milliarde Euro für Breitbandnetze bereit

Die niedersächsische Landesregierung will noch in diesem Jahr eine halbe Milliarde Euro für den Ausbau eines flächendeckenden Breitbandnetzes zum schnellen Internetzugang zur

Mehr
Standby-Betrieb kann teuer werden


"Always on" lautet die Devise für immer mehr elektrische Geräte im Haushalt. Das treibt den Stromverbrauch in die Höhe - aber je nach Endgerät ganz unterschiedlich stark.

Mehr