Brennpunkte

Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern

  • 17. April 2018, 11:44 Uhr
Bild vergrößern: Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern
Bundesanwaltschaft ermittelt
Bild: AFP

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen vier Beschuldigte wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung. Sie ließ deshalb am Dienstag deren Wohnungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen durchsuchen.

Anzeige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen vier Beschuldigte wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung. Sie ließ deshalb am Dienstag deren Wohnungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen durchsuchen, wie die Karlsruher Behörde mitteilte. Die Beschuldigten sollen demnach auch Anschläge auf politische Gegner in Erwägung gezogen haben. Festnahmen gab es aber zunächst nicht.

Ziel der von den Beschuldigten gegründeten Vereinigung soll es laut Bundesanwaltschaft gewesen sein, "dem Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken zu verhelfen". Die in Erwägung gezogenen Anschläge hatten sie den Ermittlungen zufolge noch nicht näher konkretisiert. Die Beschuldigten sollen sich allerdings bereits bemüht haben, sich Waffen, Munition sowie Materialien zum Bau von Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen.

Mit den Durchsuchungen habe vor allem geklärt werden sollen, ob die Beschuldigten bereits über Waffen oder sonstige Gegenstände für Anschläge verfügten, erklärte die Bundesanwaltschaft. Genauere Angaben zu den Ergebnissen der Razzia machte die Behörde zunächst nicht. Die Beschuldigten sollen sich spätestens Anfang 2017 unter dem Namen "Nordadler" zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben.

Neben den Razzien in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen fand auch eine Wohungsdurchsuchung bei einer "nicht tatverdächtigen Person" in Thüringen statt. Bei den Razzien setzten die Landeskriminalämter ihre jeweiligen Spezialeinsatzkommandos ein.

Die weiteren Ermittlungen liegen nun laut Bundesanwaltschaft beim Landeskriminalamt Niedersachsen. In dem Fall ermittlete demnach zunächst die Generalstaatsanwaltschaft Celle, bevor die Bundesanwaltschaft das Verfahren im Januar an sich zog.

Wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung hatte die Bundesanwaltschaft bereits am Sonntag vor einer Woche die Wohnungen von acht Beschuldigten durchsuchen lassen, die der sogenannten Reichsbürgerszene angehören sollen. Auch dabei erfolgten zunächst keine Festnahmen.

ANZEIGE

Die News Razzia gegen Rechtsextremisten in drei Bundesländern wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Extremismus, Kriminalität, Justiz abgelegt.

Weitere Meldungen

Abgeordneter von Macron-Partei in Polizeigewahrsam

Ein Abgeordneter der französischen Regierungspartei La République en Marche (LREM) von Präsident Emmanuel Macron ist in Polizeigewahrsam: Die Staatsanwaltschaft wirft Thierry

Mehr
Gericht: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Der Sänger Xavier Naidoo darf nach einem Gerichtsurteil nicht Antisemit genannt werden. Das Landgericht Regensburg gab am Dienstag seiner Unterlassungsklage gegen eine Referentin

Mehr
Russin wegen versuchter Infiltration von US-Politik festgenommen

Wegen versuchter Infiltration politischer Organisationen der Vereinigen Staaten haben die US-Behörden eine russische Staatsbürgerin festgenommen. Die Bundes-Staatsanwaltschaft in

Mehr

Top Meldungen

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Mai 2018 preisbereinigt 2,4 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz sank nominal um 0,2

Mehr
Netflix enttäuscht die Anleger - Weniger neue Abonnenten als erwartet

Der US-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal zwar Millionen von neuen zahlenden Kunden gewonnen - die Anleger aber hatten mehr erwartet. Der Kurs der Netflix-Aktie

Mehr
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik

Berlin - Anlässlich des sogenannten "Steuerzahlergedenktages" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben,

Mehr