Politik

Nach den USA zieht nun auch Kanada Angehörige von Diplomaten aus Kuba ab

  • 17. April 2018, 09:33 Uhr
Bild vergrößern: Nach den USA zieht nun auch Kanada Angehörige von Diplomaten aus Kuba ab
Straßenszene in Havanna
Bild: AFP

Nach den USA will auch Kanada die Familien seiner Diplomaten aus Kuba zurückholen. Die kanadische Regierung begründete den Schritt mit rätselhaften gesundheitlichen Problemen, die bei Botschaftsangehörigen festgestellt worden seien.

Anzeige

Nach den USA will nun auch Kanada die Familien seiner Diplomaten aus Kuba zurückholen. Die kanadische Regierung begründete den Schritt am Montag mit rätselhaften gesundheitlichen Problemen, die bei Botschaftsangehörigen festgestellt worden seien. Die Ursachen der Symptome seien "unbekannt, sie könnten aber vom Menschen herrühren", erklärte die Regierung in Ottawa. Die kanadische Botschaft in Havanna werde ihren Betrieb regulär aufrecht erhalten.

Kanada folgt mit dem Abzug der Botschaftsangehörigen dem Beispiel der USA. Nach Angaben aus Washington hatten rund zwei Dutzend US-Diplomaten gesundheitliche Schäden erlitten, die auf mysteriöse "Attacken" zurückzuführen seien. Kanada teilte mit, derartige Symptome seien bei zehn seiner Diplomaten oder deren Angehörigen festgestellt worden. Für kanadische Touristen in Kuba sei aber kein Risiko erkennbar.

Dabei geht es um Symptome wie Gehörverlust, Sehprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Müdigkeitsanfälle und Schlafstörungen. Die genauen Ursachen und die Urheber konnten bislang aber nicht bestimmt werden. Kanada ließ eigenen Angaben zufolge im März die Unterkünfte der Diplomaten untersuchen; dabei seien auch Wasser- und Lufttests unternommen worden. Die Experten seien aber nicht fündig geworden.

Die USA machten Kuba für die Angriffe verantwortlich, das Land bestritt dies. Washington hatte zunächst gemutmaßt, dass die Kubaner eine Art von Akkustik- oder Schallwaffe auf die Diplomaten gerichtet haben könnte. In jüngsten Stellungnahmen aus Washington war aber nur noch in allgemeiner Form von "Gesundheitsattacken" die Rede.

ANZEIGE

Die News Nach den USA zieht nun auch Kanada Angehörige von Diplomaten aus Kuba ab wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Kanada, Kuba, USA, Diplomatie abgelegt.

Weitere Meldungen

Spahn für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Pflegebranche angemahnt. Gehälter bis zu 3000 Euro im Monat

Mehr
EU-Außenminister tagen zu Iran und Libyen

Die EU-Außenminister kommen am Montag in Brüssel zu ihrem letzten Treffen vor der Sommerpause zusammen (09.00 Uhr). Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran

Mehr
Trump und Putin treffen zu ihrem ersten Gipfeltreffen in Helsinki zusammen

US-Präsident Donald Trump trifft am Montag in Helsinki zu seinem ersten bilateralen Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin zusammen. Nach Kreml-Angaben treffen

Mehr

Top Meldungen

Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) rechnet nicht mit steigenden Lebensmittelpreisen aufgrund witterungsbedingter Ernteausfälle. Gegenüber "Bild"

Mehr
Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr