Politik

Nach den USA zieht nun auch Kanada Angehörige von Diplomaten aus Kuba ab

  • 17. April 2018, 09:33 Uhr
Bild vergrößern: Nach den USA zieht nun auch Kanada Angehörige von Diplomaten aus Kuba ab
Straßenszene in Havanna
Bild: AFP

Nach den USA will auch Kanada die Familien seiner Diplomaten aus Kuba zurückholen. Die kanadische Regierung begründete den Schritt mit rätselhaften gesundheitlichen Problemen, die bei Botschaftsangehörigen festgestellt worden seien.

Anzeige

Nach den USA will nun auch Kanada die Familien seiner Diplomaten aus Kuba zurückholen. Die kanadische Regierung begründete den Schritt am Montag mit rätselhaften gesundheitlichen Problemen, die bei Botschaftsangehörigen festgestellt worden seien. Die Ursachen der Symptome seien "unbekannt, sie könnten aber vom Menschen herrühren", erklärte die Regierung in Ottawa. Die kanadische Botschaft in Havanna werde ihren Betrieb regulär aufrecht erhalten.

Kanada folgt mit dem Abzug der Botschaftsangehörigen dem Beispiel der USA. Nach Angaben aus Washington hatten rund zwei Dutzend US-Diplomaten gesundheitliche Schäden erlitten, die auf mysteriöse "Attacken" zurückzuführen seien. Kanada teilte mit, derartige Symptome seien bei zehn seiner Diplomaten oder deren Angehörigen festgestellt worden. Für kanadische Touristen in Kuba sei aber kein Risiko erkennbar.

Dabei geht es um Symptome wie Gehörverlust, Sehprobleme, Gleichgewichtsstörungen, Müdigkeitsanfälle und Schlafstörungen. Die genauen Ursachen und die Urheber konnten bislang aber nicht bestimmt werden. Kanada ließ eigenen Angaben zufolge im März die Unterkünfte der Diplomaten untersuchen; dabei seien auch Wasser- und Lufttests unternommen worden. Die Experten seien aber nicht fündig geworden.

Die USA machten Kuba für die Angriffe verantwortlich, das Land bestritt dies. Washington hatte zunächst gemutmaßt, dass die Kubaner eine Art von Akkustik- oder Schallwaffe auf die Diplomaten gerichtet haben könnte. In jüngsten Stellungnahmen aus Washington war aber nur noch in allgemeiner Form von "Gesundheitsattacken" die Rede.

ANZEIGE

Die News Nach den USA zieht nun auch Kanada Angehörige von Diplomaten aus Kuba ab wurde von AFP am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Kanada, Kuba, USA, Diplomatie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Posten des US-Botschafters in Deutschland wird wieder besetzt

Der seit rund 15 Monaten verwaiste US-Botschafterposten in Deutschland wird wieder besetzt. Der US-Senat genehmigte nach langer Verzögerung am Donnerstag die Entsendung des

Mehr
Auch der Bundestag will NPD den staatlichen Geldhahn zudrehen

Neben Bundesrat und Bundesregierung wird auch der Bundestag beim Bundesverfassungsgericht den Ausschluss der rechtsextremen NPD von der staatlichen Parteienfinanzierung

Mehr
US-Botschafterin Haley: Hamas benutzt Kinder als "Kanonenfutter"

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat der radikalislamischen Hamas-Organisation vorgeworfen, Kinder bei antiisraelischen Protesten "als Kanonenfutter"

Mehr

Top Meldungen

EZB lässt Leitzins unverändert

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins und den Einlagenzins bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag

Mehr
BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle

Berlin - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, warnt vor einer "großen Belastungsprobe" im transatlantischen Verhältnis. Angesichts

Mehr
Facebook präsentiert unbeeindruckt vom Datenskandal glänzende Quartalszahlen

Der Datenskandal bei Facebook kann dem US-Konzern bislang nichts anhaben: Das Unternehmen präsentierte glänzende Umsatzzahlen und einen satten Gewinn von fünf Milliarden Dollar

Mehr