Politik

Unions-Wirtschaftssprecher ermahnt Bundesregierung

  • 17. April 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Unions-Wirtschaftssprecher ermahnt Bundesregierung
Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021
dts

.

Anzeige

Berlin - Der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, warnt die Bundesregierung vor zu großer Kompromissbereitschaft bei den Euro-Reformvorschlägen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. "Zunächst gilt es zu prüfen, ob die Vorschläge von Präsident Macron auch im Interesse Deutschlands sind", sagte der CDU-Politiker dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND).

Zwar habe sich der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM als Instrument bewährt. "Eine Weiterentwicklung hin zu einem Europäischen Währungsfonds unterstütze ich", sagte Pfeiffer. Der CDU-Politiker knüpfte dies jedoch an Bedingungen: "Dabei muss aber gelten `Unterstützung nur gegen Reformen`", betonte Pfeiffer. Am Dienstagvormittag erläutert Frankreichs Präsident Emmanuel Macron seine Pläne in Straßburg vor dem Europäischen Parlament. Am Nachmittag will Kanzlerin Angela Merkel ihre Ansätze zu einer Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion vor den Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU darlegen. In den Reihen der Unionsfraktion gibt es große Bedenken gegenüber den französischen Plänen für Euro-Reformen. Zahlreiche Abgeordnete befürchten einen Souveränitätsverlust des Bundestages bei finanzpolitischen Entscheidungen.

ANZEIGE

Die News Unions-Wirtschaftssprecher ermahnt Bundesregierung wurde von dts am 17.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Frankreich, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen

Brüssel - Der EU-Parlamentarier Sven Giegold (Grüne) hat sich enttäuscht über das Freihandelsabkommen der EU mit Japan geäußert. "Es hätte mich mehr überzeugt, wenn man nach all

Mehr
EU unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Japan

Tokio - Die EU und Japan haben am Dienstag ein Freihandelsabkommen auf den Weg gebracht. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk unterzeichneten

Mehr
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen

Brüssel - In der Debatte über neue CO2-Vorschriften für Autos warnt der Europaparlamentarier Jens Gieseke (CDU) vor "unrealistischen Vorgaben" und will die Pläne der

Mehr

Top Meldungen

Bahn will Autofahrer mit Shuttle-Bussen abholen

Berlin - Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der

Mehr
Russland lobt "konstruktive" Gespräche über künftigen Gas-Transit durch Ukraine

Die Ukraine und Russland haben  am Dienstag in Berlin über die Ausgestaltung des künftigen Gas-Transits durch die Ukraine Richtung Europa gerungen. Die Diskussionen hätten in

Mehr
Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) haben sich erfreut über die Unterzeichnung des

Mehr