Politik

Prominente fordern kostenfreies Interrail-Ticket

  • 16. April 2018, 12:24 Uhr
Bild vergrößern: Prominente fordern kostenfreies Interrail-Ticket
Reisende am Bahnhof
dts

.

Anzeige

Berlin - In einem Brief an die EU-Kommission und den Europäischen Rat haben mehr als 100 Prominente ein kostenloses Interrail-Ticket für junge Europäer gefordert. Zu den Unterzeichnern gehören Joschka Fischer und Martin Walser, berichtet das Portal "Zeit-Online", welches den Brief veröffentlichte.

Mehr als 100 Politiker, Schauspieler, Schriftsteller und Aktivisten haben demnach den offenen Brief der Initiative "FreeInterrail" an die EU-Spitze unterzeichnet. Unter den Befürwortern aus 16 Ländern finden sich auch zahlreiche Prominente: Die Schauspieler Daniel Brühl, Til Schweiger und Benno Fürmann unterstützen den Vorschlag ebenso wie die Autorin Sibylle Berg und die Schriftsteller Martin Walser und Robert Menasse. "In den nächsten wenigen Jahren wird sich entscheiden, ob die Vision eines friedlichen, geeinten und solidarischen Europas das prägende Narrativ des Kontinents bleibt. Oder ob die Zeit vor uns von Nationalismus, Grenzen und oppositionellen Interessen geprägt sein wird", heißt es in dem Brief.

"Der Schlüssel zur Zukunft Europas liegt in den Händen der zukünftigen Generationen. Es wird jetzt darauf ankommen, ob wir der jungen Generation Perspektiven eröffnen und es ihnen ermöglichen, Europa kennen- und schätzen zu lernen. Europäerin und Europäer wird niemand durch Schulbücher oder Werbebroschüren. Europäerin und Europäer wird man durch Erfahrung, durch Austausch, Freundschaften und Reisen."

Darum fordern die Unterzeichner die EU auf, finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, um allen EU-Bürgern einen Gutschein für einen Interrail-Monatspass zum 18. Geburtstag zu schenken. Denn die Möglichkeit, Europa zu erfahren, müsse allen offenstehen und dürfe, etwa im Gegensatz zur Erasmus-Förderung, nicht nur einer privilegierten Minderheit vorbehalten sein. Profitieren würden davon nach Ansicht der Initiatoren nicht nur die Geburtstagskinder: Durch mehr Interrail-Reisende würde der umweltfreundliche Verkehr gefördert, der Tourismus gesteigert und die Wirtschaft angekurbelt. Regionen und Kleinstädte könnten gestärkt und der kulturelle Austausch würde maßgeblich gefördert werden. Den Initiatoren Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer kam die Idee zur Initiative "FreeInterrail" bei einer eigenen Interrail-Reise durch Europa. Sie sind der Überzeugung: Junge Menschen lernen Europa vor allem dann zu schätzen, wenn sie es selbst bereisen können. Daher hat die Initiative ein Schreiben an die EU-Kommission und den Europäischen Rat gerichtet.

ANZEIGE

Die News Prominente fordern kostenfreies Interrail-Ticket wurde von dts am 16.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, EU, Zugverkehr, Leute abgelegt.

Weitere Meldungen

EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen

Brüssel - In der Debatte über neue CO2-Vorschriften für Autos warnt der Europaparlamentarier Jens Gieseke (CDU) vor "unrealistischen Vorgaben" und will die Pläne der

Mehr
Ex-Außenminister Fischer warnt vor europäischem Zerfall

Berlin - Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer (Grüne) hat anlässlich des Treffens von US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor

Mehr
Maas ruft Europa zu Geschlossenheit auf

Berlin - Nachdem US-Präsident Donald Trump die Europäische Union als "Gegner" bezeichnet hat, hat Außenminister Heiko Maas (SPD) die Gemeinschaft zu Geschlossenheit aufgerufen.

Mehr

Top Meldungen

Gastgewerbeumsatz im Mai gesunken

Wiesbaden - Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Mai 2018 preisbereinigt 2,4 Prozent weniger umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. Der Umsatz sank nominal um 0,2

Mehr
Netflix enttäuscht die Anleger - Weniger neue Abonnenten als erwartet

Der US-Streamingdienst Netflix hat im zweiten Quartal zwar Millionen von neuen zahlenden Kunden gewonnen - die Anleger aber hatten mehr erwartet. Der Kurs der Netflix-Aktie

Mehr
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik

Berlin - Anlässlich des sogenannten "Steuerzahlergedenktages" am Mittwoch dieser Woche hat der Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland, Reiner Holznagel, zugegeben,

Mehr