Brennpunkte

Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig

  • 16. April 2018, 11:32 Uhr
Bild vergrößern: Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig
Jürgen Trittin
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat die Luftschläge der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien als völkerrechtswidrig kritisiert. "Man sollte nicht auf die massive Verletzung des Kriegsvölkerrechts einfach mit völkerrechtswidrigen Luftangriffen antworten", sagte Trittin der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

"Das gilt aber explizit für die Luftschläge der großen Koalition der Willigen aus USA, Frankreich und Großbritannien." Zur Haltung der Regierung, die den Einsatz der drei westlichen Bündnispartner als Reaktion auf einen Giftgasangriffes in Syrien vor einer Woche als angemessen bezeichnete, sagte Trittin: "Der Applaus der Bundesregierung ist unerträglich." Wer den Krieg wirklich beenden wolle, müsse Moskau und die USA an einen Tisch bringen. "Das ist bitter, aber der einzige Weg, das Töten zu beenden."

Das wäre eine Aufgabe für Außenminister Heiko Maas (SPD), sagte Trittin. Der Minister verhalte sich aber stattdessen wie ein "Claqueur". Grünen-Fraktionsvize Agnieszka Brugger sagte: "Statt Raketenangriffen jenseits des Völkerrechts braucht es neue Anläufe für eine politische Lösung innerhalb der Vereinten Nationen, auch wenn es schwierig ist." Wenn der UN-Sicherheitsrat versage, müsse die Bundesregierung versuchen, Mehrheiten innerhalb der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu suchen, um Chemiewaffenangriffe zu verhindern und den Schutz der Zivilbevölkerung zu stärken.

Weder dürfe man auf die "billige Propaganda" des russischen Präsidenten Wladimir Putin hereinfallen noch der "gefährlichen Eskalationslogik" des US-Präsidenten Donald Trump folgen.

ANZEIGE

Die News Trittin kritisiert Luftschläge gegen Syrien als völkerrechtswidrig wurde von dts am 16.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Syrien, USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, Militär abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Inhaftierter Lula äußert Bereitschaft zu Verzicht auf Spitzenkandidatur

Der wegen Korruption verurteilte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat seiner Partei freie Hand gegeben bei der Suche nach einem Ersatzkandidaten für die

Mehr
Groll auf Frauen womöglich das Motiv des Amokfahrers von Toronto

Der Amokfahrer von Toronto war womöglich von einem Groll auf Frauen getrieben. Seine Opfer seien überwiegend Frauen im Alter zwischen etwa 20 und 80 Jahren, teilte der

Mehr
Mindestens 15 Tote bei Großbrand in Indonesien

In Indonesien sind mindestens 15 Menschen bei einem Brand an einem illegalen Ölbohrloch ums Leben gekommen. Dutzende weitere seien verletzt worden, teilten die Behörden am

Mehr

Top Meldungen

Spotify stellt verbesserte Version seines Gratisangebots vor

Der Streamingdienst Spotify baut sein Gratisangebot aus und setzt damit der harten Konkurrenz etwas entgegen: Nutzer der kostenlosen Variante können künftig einzelne Lieder aus 15

Mehr
Kartellamt sieht Sammlung und Verwendung von Daten bei Facebook kritisch

Das Bundeskartellamt hat eine Warnung an Facebook hinsichtlich des Datenschutzes formuliert. "Wir sind der Auffassung, dass Ausmaß und Gestaltung der Datensammlung und Verwendung

Mehr
Hochschulen steigern Ausgaben um vier Prozent

Berlin - Die Ausgaben der Hochschulen in Deutschland sind 2016 auf 52,1 Milliarden Euro gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mitteilte, waren das 4

Mehr