Wirtschaft

Flaute bei Kompaktwagen führt zu Stellenabbau bei GM

  • 16. April 2018, 10:06 Uhr
Bild vergrößern: Flaute bei Kompaktwagen führt zu Stellenabbau bei GM
Chevrolet-Cruze-Modelle bei einem Händler in Illinois
Bild: AFP

Kompaktwagen sind bei US-Autokäufern derzeit wenig gefragt: Wegen einer 'historischen' Veränderung des Kundeninteresses legt der Autokonzern General Motors einen Teil der Produktion seines Modells Chevrolet Cruze vorerst auf Eis.

Anzeige

Kompaktwagen sind bei US-Autokäufern derzeit wenig gefragt: Wegen einer "historischen" Veränderung des Kundeninteresses legt der Autokonzern General Motors (GM) einen Teil der Produktion seines Modells Chevrolet Cruze vorerst auf Eis. Im Werk in Lordstown im Bundesstaat Ohio fallen deshalb 1500 Stellen weg, wie das Unternehmen am Sonntag mitteilte. 

"Mit Blick auf den Markt für Kompaktwagen für 2018 und darüber hinaus glauben wir, dass eine Produktion im Ein-Schicht-Betrieb der stabilere Ansatz ist, um sich der Nachfrage anzugleichen", sagte GM-Sprecherin Dayna Hart der Nachrichtenagentur AFP. Die zweite Schicht soll demnach ab Mitte Juni ausgesetzt werden. 

Im vergangenen Jahr verkaufte General Motors 150.000 Chevrolet Cruze in den USA; alle davon wurden in Lordstown gefertigt. Seit Jahresbeginn brachen die Verkaufszahlen um 28 Prozent ein, wie aus Zahlen des Branchendienstes Autodata hervorgeht. 

Sprecherin Hart betonte, der Markt für Klein- und Kompaktwagen in den USA sei bereits seit 2014 rückläufig - ein Trend, der durch niedrige Spritpreise und die gute wirtschaftliche Lage gestützt werde. Wegen der Dynamik am Arbeitsmarkt und günstiger Finanzierungen schaffen sich viele Verbraucher größere Modellen wie etwa SUVs an. 

Auch die GM-Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler kündigten bereits an, die Produktion von Kompaktwagen zurückzufahren: Während Ford seine Autoproduktion verstärkt nach Mexiko und China verlegt und ein Werk in Wayne im Bundesstaat Michigan umfunktioniert, um dort Lastwagen herzustellen, baut Fiat Chrysler in seinen Fabriken nahe Detroit künftig vor allem Pick-up Trucks.

GM-Sprecherin Hart betonte gleichwohl, dass sich der Autobauer nicht vollständig von kleineren Fahrzeugen abwende. Dieser Markt mache noch immer 36 Prozent aller Verkäufe in den USA aus  - und ermögliche es Chevrolet, sich neue Kunden zu sichern. 

ANZEIGE

Die News Flaute bei Kompaktwagen führt zu Stellenabbau bei GM wurde von AFP am 16.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Auto abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Hunderte Jobs bei Opel in Rüsselsheim und Eisenach könnten auf dem Spiel stehen

Im Streit um die Sanierung bei Opel stehen an den Standorten Rüsselsheim und Eisenach möglicherweise mehrere hundert Jobs auf dem Spiel. Wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag

Mehr
Mehrheit der Deutschen findet Unverpackt-Läden gut - Minderheit war schon mal da

Mehr als zwei Drittel der Deutschen finden Unverpackt-Läden, die auf Einmalverpackungen ganz verzichten, gut: In einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts

Mehr
EU verschärft wegen Dieselskandals Vorschriften für Zulassung von Neuwagen

Als Konsequenz aus dem Diesel-Abgasskandal sollen die Regeln für die Prüfung und Zulassung neuer Kraftfahrzeugmodelle verschärft werden. Darauf zielt eine Neuregelung ab, die das

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr