Politik

CDU stärkste Partei bei Kommunalwahlen in Thüringen

  • 16. April 2018, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: CDU stärkste Partei bei Kommunalwahlen in Thüringen
Thüringer CDU-Landeschef Mike Mohring
Bild: AFP

Bei den Kommunalwahlen in Thüringen ist die CDU stärkste Partei geworden. Die Christdemokraten kamen bei den Landrats- und Oberbürgermeisterwahlen auf 37,9 Prozent, das waren rund vier Prozentpunkte mehr als 2012.

Anzeige

Bei den Kommunalwahlen in Thüringen ist die CDU stärkste Partei geworden. Die Christdemokraten kamen am Sonntag bei den Landrats- und Oberbürgermeisterwahlen auf 37,9 Prozent, das waren rund vier Prozentpunkte mehr als 2012, wie das Thüringer Landesamt für Statistik am Abend mitteilte. Die Regierungsparteien Linke, SPD und Grüne mussten allesamt Verluste hinnehmen.

Die Linke kam auf 11,6 Prozent und verlor damit im Vergleich zur Kommunalwahl vor sechs Jahren fast vier Punkte. Die SPD erreichte 17,3 Prozent, was einem Minus von mehr als sechs Punkten entsprach. Die Grünen verschlechterten sich leicht auf 2,6 Prozent. Die AfD kam auf 10,2 Prozent. Auch bei den Bürgermeisterwahlen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden war die CDU stärkste Kraft.

Bei den sechs Oberbürgermeisterwahlen wurden die Amtsinhaber in Weimar, Stefan Wolf (SPD), und Gera, Viola Hahn (parteilos), abgewählt. In Weimar setzte sich der von CDU und einem Bürgerbündnis unterstützte Kandidat Peter Kleine durch.

In Erfurt, Gera, Jena, Suhl und Eisenach sind Ende April Stichwahlen nötig. In Gera gehen ein AfD-Bewerber und ein parteiloser Kandidat in die Stichwahl. Insgesamt waren rund 1,6 Millionen Wahlberechtigte zur Stimmabgabe aufgerufen.

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring nannte das Ergebnis für Rot-Rot-Grün auf Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte "eine bittere Pille". In Thüringen regiert ein Bündnis aus Linken, SPD und Grünen unter dem Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linkspartei).

Mohring sieht in dem Ergebnis für seine Partei zugleich Rückenwind für die Thüringer Landtagswahl im nächsten Jahr. Auch wenn Kommunalwahlen ihre Besonderheiten hätten, so gehe die CDU gestärkt in das Wahljahr 2019, erklärte der CDU-Landeschef.

Die Thüringer Linkspartei-Chefin Susanne Hennig-Wellsow nannte mit Blick auf die Kommunalwahl die regionale Stärke von Rechtspopulisten unter anderem im Altenburger Land und in Gera "besorgniserregend".

ANZEIGE

Die News CDU stärkste Partei bei Kommunalwahlen in Thüringen wurde von AFP am 16.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Thüringen, Wahlen, Kommunen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Scholz setzt sich Washington für Entschärfung des Handelssstreits ein

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bei einem Besuch in Washington für eine Entschärfung des transatlantischen Handelskonflikts eingesetzt. Scholz sagte am Donnerstag

Mehr
Demonstrationen und Streiks gegen Macrons Reformpolitik in Frankreich

In Frankreich haben bei landesweiten Protesten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron zehntausende Menschen demonstriert. Dem Protestaufruf von zwei Gewerkschaften

Mehr
Polen gedenkt des Aufstands im Warschauer Ghetto vor 75 Jahren

Polens Präsident Andrzej Duda hat am Donnerstag der Juden gedacht, die vor 75 Jahren am Aufstand im Warschauer Ghetto beteiligt waren. "Sie haben sich stolz erhoben, Waffen in den

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr
Volkswagen-Betriebsratschef will straffere Führung des Konzerns

Wolfsburg - Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh erwartet vom neuen Chef Herbert Diess eine straffere Führung des Konzerns. Er wolle keine komplette Rückkehr zur alten

Mehr