Politik

Außenstaatsminister Roth fordert neue Russlandpolitik

  • 16. April 2018, 09:01 Uhr
Bild vergrößern: Außenstaatsminister Roth fordert neue Russlandpolitik
Fahne von Russland
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat eine neue Russlandpolitik gefordert. Moskaus Bestreben, seine außenpolitischen Ziele auch mit militärischen Mitteln zu erreichen, habe das internationale Umfeld "dramatisch verschlechtert", schreibt Roth in einem Gastbeitrag für die "Welt".

Roth nennt die Krim-Krise, die Destabilisierung im Osten der Ukraine, massive Menschenrechtsverletzungen in Syrien und den Giftanschlag von Salisbury als Beispiele. Besonders die SPD ringe angesichts der einst gelungenen Entspannungspolitik nun um den richtigen Kurs. "Die sozialdemokratisch geprägte Ostpolitik entsprang dem Kalten Krieg und half, ihn zu überwinden. Wir müssen sie heute neu denken und weiterentwickeln."

Dies gelinge aber nur, wenn "Europa (und damit auch Deutschland) mit einer Stimme spricht", so Roth. "Ein isolierter deutscher Sonderweg gegenüber Russland wäre brandgefährlich." Auch die Sanktionen sollten fortgesetzt werden. Sie ersetzten aber nicht den notwendigen Dialog.

"Im Gegenteil sollen sie dazu ermuntern, wieder an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um an vernünftigen Lösungen zu arbeiten", appellierte Roth. "Antirussische Reflexe sind genauso gefährlich wie naives Relativieren oder Verschweigen einer nationalistisch gefärbten Politik der derzeitigen russischen Führung, die sich immer mehr in Gegnerschaft gegenüber dem Westen definiert."

ANZEIGE

Die News Außenstaatsminister Roth fordert neue Russlandpolitik wurde von dts am 16.04.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Russland, EU, Weltpolitik abgelegt.

Weitere Meldungen

Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen

Brüssel - Der EU-Parlamentarier Sven Giegold (Grüne) hat sich enttäuscht über das Freihandelsabkommen der EU mit Japan geäußert. "Es hätte mich mehr überzeugt, wenn man nach all

Mehr
EU unterzeichnet Freihandelsabkommen mit Japan

Tokio - Die EU und Japan haben am Dienstag ein Freihandelsabkommen auf den Weg gebracht. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk unterzeichneten

Mehr
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen

Brüssel - In der Debatte über neue CO2-Vorschriften für Autos warnt der Europaparlamentarier Jens Gieseke (CDU) vor "unrealistischen Vorgaben" und will die Pläne der

Mehr

Top Meldungen

Bahn will Autofahrer mit Shuttle-Bussen abholen

Berlin - Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der

Mehr
Russland lobt "konstruktive" Gespräche über künftigen Gas-Transit durch Ukraine

Die Ukraine und Russland haben  am Dienstag in Berlin über die Ausgestaltung des künftigen Gas-Transits durch die Ukraine Richtung Europa gerungen. Die Diskussionen hätten in

Mehr
Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) haben sich erfreut über die Unterzeichnung des

Mehr