Wirtschaft

Wirtschaftsminister hält an Gaspipeline Nord Stream 2 fest

  • 16. April 2018, 06:00 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsminister hält an Gaspipeline Nord Stream 2 fest
Peter Altmaier steigt in seinen Dienstwagen
dts

.

Anzeige

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bekennt sich trotz des Drängens der US-Amerikaner, von Bau und Betrieb der Gaspipeline Nord Stream 2 abzulassen, zu dem umstrittenen Projekt, mit dem russisches Gas über den Meeresgrund der Ostsee direkt nach Deutschland führen soll. Der "Bild" (Montag) sagte Altmaier: "Das Projekt Nord Stream 2 ist in erster Linie ein Gas-Pipeline-Projekt von Unternehmen, die bereits Genehmigungen mehrerer Länder, auch Deutschlands, erhalten haben. Die Genehmigungen erteilen in Deutschland die zuständigen Behörden, nicht die Bundesregierung."

Altmaier sagte aber zu, die Bundesregierung werde "ganz sicher auch die Interessen der Ukraine berücksichtigen". Außerdem sollten Deutschland und Europa "eine Infrastruktur von Flüssiggas-Terminals schaffen, damit einseitige Abhängigkeiten vermieden werden." Auf die Frage, ob Russlands Unterstützung Russlands für Syriens Machthaber Assad seine Haltung zu Nord Stream 2 verändere, antwortete Altmaier: "Beide Dinge sollte man nicht vermischen. Wir haben stets deutlich gemacht, dass Russland eine Hauptverantwortung für die Lage in Syrien und der Ukraine trägt. Das bedeutet aber nicht, dass wir neue Krisenherde vor der Haustüre schaffen. Russische Gasimporte hat es auch zur Zeit des Kalten Krieges gegeben, und sie waren zu jeder Zeit sicher."


ANZEIGE

Die News Wirtschaftsminister hält an Gaspipeline Nord Stream 2 fest wurde von dts am 16.04.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Energie abgelegt.

Weitere Meldungen

Bauernpräsident erwartet Exportzuwächse durch JEFTA

Berlin - Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, erwartet spürbaren Rückenwind für die hiesige Landwirtschaft durch das europäisch-japanische

Mehr
Bahn will Autofahrer mit Shuttle-Bussen abholen

Berlin - Die Bahn will künftig vor allem Autofahrer auf die Schiene locken - und dafür sogar von zu Hause abholen. Der öffentlicher Verkehr solle so komfortabel werden wie der

Mehr
Russland lobt "konstruktive" Gespräche über künftigen Gas-Transit durch Ukraine

Die Ukraine und Russland haben  am Dienstag in Berlin über die Ausgestaltung des künftigen Gas-Transits durch die Ukraine Richtung Europa gerungen. Die Diskussionen hätten in

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) haben sich erfreut über die Unterzeichnung des

Mehr
SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen

Berlin - Die SPD will Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen stärker in die Pflicht nehmen. Das Schutzniveau reiche derzeit nicht aus, sagte die verbraucherpolitische

Mehr
Deutlich mehr Sonnenschutzmittel als vor zehn Jahren produziert

Wiesbaden - Im Jahr 2017 ist der Bedarf an Sonnencreme in Deutschland offenbar gestiegen: Es wurden deutlich mehr Sonnenschutzmittel als vor zehn Jahren hergestellt, teilte das

Mehr