Technologie

Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren

  • 15. April 2018, 19:00 Uhr
Bild vergrößern: Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren
Facebook
dts

.

Anzeige

Hamburg - Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren. "Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe).

Facebook sei nicht mehr so attraktiv. In den vergangenen Jahren hatten immer mehr Anzeigenkunden in Internetwerbung investiert. "Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", sagte Jäkel. Die Faszination der neuen Technik habe da sicher eine Rolle gespielt. Und: "Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig, ein wirklich inspirierter Markenaufbau gelingt dort nicht. Das kann so auf Dauer nicht gutgehen." Jäkel kritisierte zudem die Geschäftspraktiken von Facebook. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft. Das tut niemandem gut", sagte Jäkel der SZ. Der Glaube, dass Technologie immer alles lösen kann, habe zu lange das Handeln bestimmt. Damit müsse sich jetzt Facebook, die Gesellschaft und am Ende auch die Politik auseinandersetzen. Nach den jüngsten Algorithmus-Änderungen würden aber deutlich weniger Leser von Facebook zu Gruner und Jahr kommen, die Bedeutung des sozialen Netzwerks für den Verlag nehme ab. Gruner und Jahr gehört zu hundert Prozent zu Bertelsmann.

ANZEIGE

Die News Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren wurde von dts am 15.04.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Internet, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Kommission fordert mehr Einsatz gegen Fake News

Berlin - Die EU-Kommission in Brüssel fordert von Online-Plattformen und soziale Netzwerken deutlich mehr Einsatz gegen irreführende oder falsche Informationen, sogenannte "Fake

Mehr
Teurer Surf-Spaß über den Wolken


Grenzenlose Internet-Freiheit über den Wolken - davon können die Fluggäste in Europa nach wie vor meist nur träumen. Denn nach einer Untersuchung des Vergleichsportals

Mehr
Interesse am Smart Home wächst


Auch wenn sich zukünftige Nutzer große Sorgen wegen der Datensicherheit machen: Das Interesse am "Smart Home" wächst und wächst. Das ergab der aktuelle Deloitte Smart Home

Mehr

Top Meldungen

Facebook-Nutzer sollen künftig auch gegen Löschung von Beiträgen vorgehen können

Facebook-Nutzer sollen künftig nicht nur Einspruch gegen die Löschung von Profilen und Seiten, sondern auch von einzelnen Beiträgen erheben können. Die Facebook-Verantwortliche

Mehr
Niedersächsische Regierung stellt halbe Milliarde Euro für Breitbandnetze bereit

Die niedersächsische Landesregierung will noch in diesem Jahr eine halbe Milliarde Euro für den Ausbau eines flächendeckenden Breitbandnetzes zum schnellen Internetzugang zur

Mehr
Standby-Betrieb kann teuer werden


"Always on" lautet die Devise für immer mehr elektrische Geräte im Haushalt. Das treibt den Stromverbrauch in die Höhe - aber je nach Endgerät ganz unterschiedlich stark.

Mehr