Technologie

Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren

  • 15. April 2018, 19:00 Uhr
Bild vergrößern: Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren
Facebook
dts

.

Anzeige

Hamburg - Das Hamburger Verlagshaus Gruner und Jahr will von der aktuellen Krise von Facebook profitieren und baut darauf, dass Anzeigenkunden wieder zu den klassischen Medien zurückkehren. "Ich spüre, dass ein gewisser Verdruss in der Werbewirtschaft entsteht, die ersten Unternehmen wenden sich ab", sagte Julia Jäkel, Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner und Jahr, der "Süddeutschen Zeitung" (Montagsausgabe).

Facebook sei nicht mehr so attraktiv. In den vergangenen Jahren hatten immer mehr Anzeigenkunden in Internetwerbung investiert. "Das Pendel war extrem weit ausgeschlagen, ich habe das immer für eine irrationale Überhöhung gehalten", sagte Jäkel. Die Faszination der neuen Technik habe da sicher eine Rolle gespielt. Und: "Nun stellen die ersten Werbekunden fest: Es gibt kaum Kontrolle, in welchem Kontext die Anzeigen erscheinen, das Werbeerlebnis ist flüchtig, ein wirklich inspirierter Markenaufbau gelingt dort nicht. Das kann so auf Dauer nicht gutgehen." Jäkel kritisierte zudem die Geschäftspraktiken von Facebook. Das Sammeln privater und intimer Daten sei zum Geschäftszweck geworden. "Das Unternehmen experimentiert, wie einige andere aus dem Silicon Valley auch, sozusagen im Livebetrieb an der Gesellschaft. Das tut niemandem gut", sagte Jäkel der SZ. Der Glaube, dass Technologie immer alles lösen kann, habe zu lange das Handeln bestimmt. Damit müsse sich jetzt Facebook, die Gesellschaft und am Ende auch die Politik auseinandersetzen. Nach den jüngsten Algorithmus-Änderungen würden aber deutlich weniger Leser von Facebook zu Gruner und Jahr kommen, die Bedeutung des sozialen Netzwerks für den Verlag nehme ab. Gruner und Jahr gehört zu hundert Prozent zu Bertelsmann.

ANZEIGE

Die News Gruner und Jahr will von Facebook-Krise profitieren wurde von dts am 15.04.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Internet, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Die Masche der Telefonbetrüger


Die Zahl der Betrugsdelikte via Telefon steigt. Die Gesamt-Betrugsrate im Sprachkanal ist von 2016 (ein Betrug pro 937 Anrufe) bis 2017 (einer von 638 Anrufen) um 47

Mehr
Technik im Fußball: Wie Topteams verschiedene Technologien einsetzen

Fußball ist inzwischen viel mehr, als ein Spiel. Bei den Duellen auf dem grünen Rasen geht es um weit mehr als Prestige. Die Vereine kämpfen um viel Geld und nutzen dabei die

Mehr
Was ist ein Dokumentenmanagement-System?

Alle kennen die frustrierende und lange dauernde Suche nach dem einen Dokument. Nachdem man zahllose Ordner auf verschiedenen Computern eingehend durchforstet hat, findet man

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr