Finanzen

Bericht: Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen

  • 15. April 2018, 17:57 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen
Deutsche Bank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank muss offenbar auf Anordnung der EZB-Bankenaufsicht in einer Simulation durchrechnen, was die Abwicklung des eigenen Investmentbankings kosten würde. Das schreibt die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Montagsausgabe.

Die Berechnungen laufen demnach seit einigen Monaten. Es sei das erste Mal, dass die Aufsichtsbehörde diese Maßnahme für eine Großbank beschlossen habe, schreibt die Zeitung. Später sollen weitere Geldhäuser folgen. Die Bankenaufsicht möchten dem Bericht zufolge wissen, wie sich der Wert des Kapitalmarkt- und Derivategeschäfts bei der Deutschen Bank entwickeln würde, wenn sie als solvente Bank ein abruptes Ende des Neugeschäfts simuliert.

Es geht demnach nicht darum, die Abwicklung im Fall einer Pleite zu simulieren, was um ein vielfaches teurer und schwieriger wäre. Die EZB kommentierte die Informationen der Zeitung mit dem Hinweis, dass sie den Banken generell viele Aufgaben gebe. Die Deutsche Bank teilte mit, sie berechne für Regulatoren routinemäßig "die Konsequenzen einer geordneten Abwicklung von Positionen in unseren Handelsbüchern".

ANZEIGE

Die News Bericht: Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen wurde von dts am 15.04.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, EU, Finanzindustrie, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Milliardenschäden durch Sturm und Starkregen

Berlin - Die versicherten Sturm-, Hagel- und Starkregenschäden liegen im ersten Halbjahr 2018 so hoch wie gewöhnlich in einem gesamten Jahr. Wie "Bild" berichtet, werden die

Mehr
Griechenland verlässt Rettungsschirm und kehrt an Finanzmärkte zurück

Griechenland verlässt am Montag nach acht Jahren offiziell den finanziellen Rettungsschirm und kehrt an die Finanzmärkte zurück. Dann läuft das dritte und bislang letzte

Mehr
Griechischer Ex-Finanzminister Varoufakis sieht Land nicht als gerettet an

Griechenlands ehemaliger Finanzminister Giannis Varoufakis sieht sein Land zum Ende des dritten Rettungs-Programms nicht als gerettet an."Griechenland steht am selben Punkt, im

Mehr

Top Meldungen

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Bonn - Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im

Mehr
Apple entfernt aus seinem Store in China rund 25.000 Apps

Nach kritischen Berichten des chinesischen Staatsfernsehens hat der US-Technologiekonzern Apple 25.000 Apps zur Teilnahme an Glücks- und Wettspielen aus seinem chinesischen Store

Mehr
Profi-Computerspielen soll binnen vier Jahren zum Milliardengeschäft werden

Profi-Computerspielen soll in den nächsten Jahren zum Milliardengeschäft werden. Die Unternehmensberatung PwC geht in einer am Montag veröffentlichten Prognose davon aus, dass die

Mehr