Lifestyle

Virtuelle Meetings schlecht fürs Geschäft

  • 13. April 2018, 12:57 Uhr
Bild vergrößern: Virtuelle Meetings schlecht fürs Geschäft
wid Groß-Gerau - Unternehmen sparen Geld durch virtuelle Meetings, doch die besseren Geschäfte werden bei persönlichen Treffen gemacht. geralt/pixabay.com

Mit Konferenzen vor digitalen Kameras lassen sich Dienstreisen einsparen. Und die kosten bares Geld. Doch in der Gesamtrechnung könnte die Sparmaßnahme teurer sein als gedacht.

Anzeige


Mit Konferenzen vor digitalen Kameras lassen sich Dienstreisen einsparen. Und die kosten bares Geld. Doch in der Gesamtrechnung könnte die Sparmaßnahme teurer sein als gedacht. 2017 wurde jedes vierte persönliche Treffen in deutschen Unternehmen durch ein virtuelles Meeting ersetzt. Und das, obwohl fast 50 Prozent der Fach- und Führungskräfte der Überzeugung sind, dass sich durch persönliche Treffen rund ein Drittel mehr Umsatz erzielen lässt.

Aus Zeit- und Kostengründen wird dennoch zu Skype und Co. gegriffen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Umfrage "Chefsache Business Travel 2018", einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV), für die mehr als 200 Führungs- und Fachkräfte befragt wurden.

Der vermeintlichen Zeit- und Kostenersparnis bei virtuellen Treffen steht also eine höhere Produktivität auf Dienstreisen gegenüber. Diese lässt sich nicht nur in Umsatzzahlen messen. "Mitarbeiter sind auf Reisen häufig sogar produktiver als am eigenen Schreibtisch", sagt Peter Ashworth, Senior Vice President Central & Eastern Europe von Carlson Wagonlit Travel, einer Travel Management Company im DRV. Das sei Insbesondere dann so, wenn bei der Reiseorganisation auf Produktivitätsfaktoren wie die richtige Hotelauswahl geachtet werde. Eine Unterkunft mit guter verkehrstechnischer Anbindung beispielsweise hat für 44 Prozent der Befragten einen starken Einfluss auf die Produktivität.

77 Prozent der Umfrageteilnehmer sehen in virtuellen Meetings einen klaren Vorteil in der Kosten- und Zeitersparnis. Diesem Trend folgend fielen im vergangenen Jahr nach Einschätzung der Befragten 25 Prozent aller persönlichen Treffen der Kommunikation über digitale Kanäle zum Opfer. Doch aus Vertriebssicht sind virtuelle Meetings nicht von Vorteil: der Geschäftserfolg ist beim persönlichen Kontakt deutlich höher. Durchschnittlich 27 Prozent mehr Umsatz jährlich können laut Aussage derjenigen erwirtschaftet werden, die auf das Gespräch beim Kunden vor Ort setzen.

ANZEIGE

Die News Virtuelle Meetings schlecht fürs Geschäft wurde von Lars Wallerang/wid am 13.04.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Wirtschaft, Reise, Internet abgelegt.

Weitere Meldungen

Dem Laub den Marsch blasen


Die große Hitze hat vielen Bäumen schwer zugesetzt. Schon mitten im Sommer hat das ansonsten dichte Blätterkleid große Lücken. Doch wenn sich bald das Ende des

Mehr
Der Bulle und das Biest


Von "Lassie" bis "Kommissar Rex": Filme mit Hunden in der Hauptrolle haben seit jeher eine ganz besondere Wirkung auf Menschen. Deshalb schickt jetzt der Fernsehsender

Mehr
"Tatort"-Erfinder Gunther Witte gestorben

Berlin - Der Erfinder des "Tatorts" und ehemalige WDR-Fernsehspielchef Gunther Witte ist tot. Er sei bereits am Donnerstag im Alter von 82 Jahren unerwartet in Berlin gestorben,

Mehr

Top Meldungen

DHL fürchtet Transportengpässe im Weihnachtsgeschäft

Bonn - Die Deutsche Post DHL befürchtet, dass es bei der Versorgung des Einzelhandels für das Weihnachtsgeschäft an Lastwagen fehlen könnte. "Wir müssen aufpassen, dass es im

Mehr
Apple entfernt aus seinem Store in China rund 25.000 Apps

Nach kritischen Berichten des chinesischen Staatsfernsehens hat der US-Technologiekonzern Apple 25.000 Apps zur Teilnahme an Glücks- und Wettspielen aus seinem chinesischen Store

Mehr
Profi-Computerspielen soll binnen vier Jahren zum Milliardengeschäft werden

Profi-Computerspielen soll in den nächsten Jahren zum Milliardengeschäft werden. Die Unternehmensberatung PwC geht in einer am Montag veröffentlichten Prognose davon aus, dass die

Mehr