Brennpunkte

Bericht: 257 Tote bei Flugzeugabsturz in Algerien

  • 11. April 2018, 13:30 Uhr

.

Anzeige

Algier - Bei dem Absturz eines Militärflugzeugs in Algerien sind am Mittwoch offenbar 257 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet das algerische Staatsfernsehen.

An Bord sollen sich vor allem Soldaten befunden haben. Das Unglück hatte sich am Mittwochmorgen in der Provinz Blida in der Nähe der algerischen Hauptstadt Algier ereignet. Die Militärmaschine war kurz zuvor von einem Flughafen in der Stadt Boufarik gestartet. Die Gründe für den Absturz waren zunächst unklar.


ANZEIGE

Die News Bericht: 257 Tote bei Flugzeugabsturz in Algerien wurde von dts am 11.04.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Algerien, Luftfahrt, Unglücke, Livemeldung abgelegt.

Weitere Meldungen

Verfassungsgericht: Rundfunkbeitrag weitgehend verfassungskonform

Karlsruhe - Der Rundfunkbeitrag in Deutschland ist in seiner jetzigen Form weitgehend verfassungskonform. Das geht aus einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Mittwoch

Mehr
Bundesgerichtshof: Zugang zu Facebook-Konto ist vererbbar

Karlsruhe - Der Zugang zu einem Facebook-Account ist vererbbar. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Donnerstag hervor. Die Entscheidung gilt als

Mehr
NSU-Prozess: Beate Z. zu lebenslanger Haft verurteilt

München - Im Prozess gegen Mitglieder der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) ist die Hauptangeklagte Beate Z. zu einer lebenslangen

Mehr

Top Meldungen

Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab

Berlin - Am Immobilienmarkt deutet sich eine Abschwächung des Preisbooms an. Der vom Hamburger Marktforschungsinstitut F+B Forschung und Beratung berechnete Wohn-Index stieg im

Mehr
85 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job

Berlin - Die Pleite von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft Air Berlin ist für die Beschäftigten offenbar glimpflich verlaufen: Fast ein Jahr nach der Insolvenzanmeldung

Mehr
NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will eine aktivere Rolle in der Krise um den Industriekonzern Thyssenkrupp übernehmen. "Als Mitglied

Mehr