Finanzen

Commerzbank-Aufsichtsratschef sieht Bankfusionen skeptisch

  • 11. April 2018, 13:12 Uhr
Bild vergrößern: Commerzbank-Aufsichtsratschef sieht Bankfusionen skeptisch
Commerzbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller sieht Fusionen im deutschen Bankgewerbe skeptisch: "Wir haben ja die Dresdner Bank übernommen. Das ist, glaube ich, der größte Zusammenschluss inländischer Banken aller Zeiten gewesen. Das haben wir in zwei Jahren hervorragend geschafft. Wir wissen also, was da dranhängt. Sie müssen sich für einen gewissen Zeitraum von allen sonstigen Neuerungen und Aktivitäten verabschieden. Das heißt, dass Sie nach einer vollzogenen Fusion Aufholbedarf haben", sagte Müller der Wochenzeitung "Die Zeit".



Seine Aussagen folgen auf den Chefwechsel der Deutschen Bank, bei dem Christian Sewing als neuer Vorstandschef installiert wurde. Im Zuge dieser Personalien kamen auch Spekulation über einen Zusammenschluss der beiden größten deutschen Banken auf. Müller lobte die Entscheidung von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), den Deutschlandchef von Goldman Sachs, Jörg Kukies, als Staatssekretär nach Berlin ins Finanzministerium zu holen. "Einige Leute" fänden das "falsch", so Müller.

"Ich sehe das anders. Ich freue mich über den Kompetenzzuwachs in der Politik."

ANZEIGE

Die News Commerzbank-Aufsichtsratschef sieht Bankfusionen skeptisch wurde von dts am 11.04.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Unternehmen, Finanzindustrie abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbeteiligungen an Energie-Aktien mit Atomkraft steigen

Berlin - Die Bundesregierung hat ihre Beteiligungen an Energie-Aktien, die auch an den umstrittenen belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel Anteile haben, in den vergangenen

Mehr
Commerzbank-Vorstand kritisiert EU-Richtlinie MiFID II

Frankfurt/Main - Der Commerzbank-Vorstand Michael Mandel hat scharfe Kritik an der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen EU-weiten Verschärfung der Dokumentationpflichten (MiFID

Mehr
Studie: Steuerzahlern drohen hohe Braunkohle-Folgekosten

Berlin - Die Risiken, dass die Steuerzahler für die Rekultivierung und Folgeschäden der Braunkohletagebaue aufkommen müssen, sind in jüngster Vergangenheit gestiegen. Zu diesem

Mehr

Top Meldungen

Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr
Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr