Wirtschaft

Von der Kult-Fabrik zum Auto-Museum

  • 22. März 2018, 16:51 Uhr
Bild vergrößern: Von der Kult-Fabrik zum Auto-Museum
mid Groß-Gerau - Das Viper-Werk ist Geschichte, doch in der alten Detroiter Montagehalle als Ausstellungs-Ort zu neuem Leben erweckt. FCA

Im Zeichen der Schlange: Das alte Detroiter Montagewerk des Kultautos Dodge Viper erhält ein neues Leben als Ausstellungs-Stätte. Sie soll die Sammlung der legendären Concept Cars und historischen Fahrzeuge des Unternehmens beherbergen.

Anzeige


Im Zeichen der Schlange: Das alte Detroiter Montagewerk des Kultautos Dodge Viper erhält ein neues Leben als Ausstellungs-Stätte. Sie soll die Sammlung der legendären Concept Cars und historischen Fahrzeuge des Unternehmens beherbergen. Außerdem startet nun eine Versteigerung von Viper-Erinnerungsstücken. Unter dem neuen Namen "Conner Center" wird das frühere Montagewerk gleich südlich der berühmten 8 Mile Road in einem Detroiter Wohngebiet 85 der fast 400 Concept Cars und historischen Fahrzeuge des Unternehmens ausstellen, die nun alle unter einem Dach untergebracht sind. Bisher war die große Sammlung auf mehrere Lager verteilt.

"Mit seiner reichen Historie ist der Gebäudekomplex an der Conner Avenue der ideale Ort zur Ausstellung jener Fahrzeuge, die das Unternehmen mehr als 92 Jahre lang getragen haben," sagte Brandt Rosenbusch, Manager, Historical Services. "Der Umzug ins 'Conner Center' erlaubt es uns nun, die gesamte Sammlung unter einem einzigen Dach unterzubringen und den Platz zu haben, diese Historie mit unseren Mitarbeitern zu teilen."

Etwa 7.200 der insgesamt 37.200 Quadratmeter des Werkes wird als Ausstellungsfläche für Fahrzeuge dienen, vom Rambler (1902) als ältestem Fahrzeug der Sammlung bis zu einem der wichtigsten, dem Chrysler Touring von 1925. Die Büros des ehemaligen Werkes werden zu etwa 2.000 Quadratmetern Meeting-Räumen umgebaut, die Treffen unterschiedlicher Größe beherbergen können. Es ist zu erwarten, dass der 1966 gebaute Komplex, der zunächst nur intern genutzt werden soll, künftig auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird.

Die Produktion des Dodge Viper endete am 31. August 2017, und von da an begann die Stilllegung des Gebäudes. Während die Produktionsstraße abgebaut, die Büromöbel entfernt und die Räume gereinigt und für ihre neue Verwendung als Meeting- und Ausstellungsfläche vorbereitet wurden, fanden die Aufräum-Teams hunderte von Viper-Erinnerungsstücken und auch einige mit Bezug zum Plymouth Prowler. Da lag die Entscheidung nahe, diese Gegenstände zu versteigern. Die Auktion dauert bis zum 13. April. Eine Liste und Beschreibungen der zu versteigernden Artikel sowie Anleitungen zum Bieten sind unter dem Link https://auction.unitedwaysem.org verfügbar.

ANZEIGE

Die News Von der Kult-Fabrik zum Auto-Museum wurde von Lars Wallerang am 22.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Auto, Automobilproduktion, Oldtimer, Museum abgelegt.

Weitere Meldungen

Land Berlin halbiert CO2-Emissionen früher als geplant

Berlin - Die Bundeshauptstadt kann im kommunalen Klimaschutz jetzt eine Vorreiterrolle für sich reklamieren. Möglich gemacht haben das Milliarden-Investitionen des

Mehr
Verkehrsminister setzt in 65 Metropolregionen auf Umtauschprämien

Berlin - Mit einem 5-Punkte-Plan will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Fahrverbote in Deutschland verhindern. Ein entsprechendes Konzept hat er am Sonntag im

Mehr
Stellenabbau bei Siemens fällt etwas niedriger aus

Bei Siemens fallen in der Kraftwerkssparte in Deutschland rund 2900 Stellen weg - etwas weniger als ursprünglich angepeilt. Darauf verständigte sich der Konzern mit dem

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Zusagen für Baukindergeld frühestens im März 2019

Berlin - Die Zusagen für Baukindergeld werden sich wohl bis in das nächste Jahr verzögern. Die ersten Familien erhalten ihre Zahlungszusagen frühestens im März 2019, berichtet

Mehr
Landkreise und Bauern fordern "echte Flächendeckung" mit neuem 5G-Mobilfunk

Hochleistungsinternet auch auf dem Land: Vor der im kommenden Frühjahr anstehenden Frequenzversteigerung für den nächsten Mobilfunkstandard 5G haben der Deutsche Landkreistag und

Mehr
Anteil weiblicher Führungskräfte lag 2017 bei gut 29 Prozent

Der Frauenanteil unter den Führungskräften in Deutschland hat im vergangenen Jahr bei 29,2 Prozent gelegen. Damit ist er deutlich niedriger als der Anteil der Frauen an allen

Mehr