Finanzen

Bundesbank rät Finanzwirtschaft zur Vorsorge vor Zinsanstieg

  • 22. März 2018, 07:34 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank rät Finanzwirtschaft zur Vorsorge vor Zinsanstieg
Deutsche Bundesbank
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, sieht den deutschen Bankensektor weiterhin unter beträchtlichen Druck. "Insbesondere müssen für die mit einem Zinsanstieg verbundenen Zinsänderungsrisiken jetzt Rückstellungen gebildet werden", sagte der Chef der Notenbank der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagsausgabe).

Eine Normalisierung des Zinsumfelds wirke sich zwar auf Dauer positiv für die Institute aus, bringe "aber vorübergehend noch einmal Belastungen mit sich". Effizienzsteigerung und Konsolidierung "bleiben deshalb auf der Agenda", warnte Weidmann die Banken und Sparkassen vor nachlassenden Anstrengungen. Hintergrund ist, dass die Banken zuletzt viele langfristige Kredite zu sehr niedrigen Zinsen ausgegeben haben. Im Falle eines deutlichen Zinsanstiegs für Guthaben würden sie für diese vorübergehend deutlich mehr Zinsen anrechnen müssen, als die bei Darlehen einnehmen.

Grundsätzlich gelte, dass die Banken seit der Finanzkrise ihr Eigenkapital deutlich aufgestockt hätten, sagte Weidmann. Die Regulierung habe entscheidend dazu beigetragen, "dass die Banken widerstandsfähiger und besser aufgestellt sind als vor der Krise", erklärte er. Es gebe auch Fusionen und Kooperationen, die zu Effizienzgewinnen beitrügen. "Die Wettbewerbsintensität in Deutschland ist hoch", machte der Bundesbankpräsident aber andererseits deutlich.

Es gebe "mehrere Einflüsse, die das Bankgeschäft erschweren und die auf der Ertragskraft der Banken lasten". Vor diesem Hintergrund "müssen die Banken hierzulande sicherlich auch die Nachhaltigkeit ihrer Geschäftsmodelle überprüfen", riet der Ökonom.

ANZEIGE

Die News Bundesbank rät Finanzwirtschaft zur Vorsorge vor Zinsanstieg wurde von dts am 22.03.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Pkw-Maut verzögert sich bis 2020

Berlin - Die Einführung der Pkw-Maut verzögert sich mindestens bis Mitte des Jahres 2020. Dies berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) unter Berufung

Mehr
Bericht: Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank muss offenbar auf Anordnung der EZB-Bankenaufsicht in einer Simulation durchrechnen, was die Abwicklung des eigenen Investmentbankings kosten

Mehr
USA sehen bei EU-Digitalsteuer Verstoß gegen WTO-Regeln

Washington - Die US-Regierung hat die von der EU geplante Digitalsteuer scharf kritisiert. Washington werfe der EU vor, dass der Entwurf zur Besteuerung von großen

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr