Finanzen

Studie: Finanzämter entscheiden willkürlich über Gemeinnützigkeit

  • 22. März 2018
Bild vergrößern: Studie: Finanzämter entscheiden willkürlich über Gemeinnützigkeit
Finanzamt
dts

.

Anzeige

Berlin - Deutschlands Finanzämter wenden bei der Förderung von Vereinen angeblich willkürliche Kriterien an. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung, über die die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Donnerstagsausgabe vorab berichtet.

Ob ein Verein als gemeinnützig eingestuft wird und somit steuerschonende Spendenquittungen ausstellen darf, gleiche einem Lotteriespiel, schreiben die Autoren. Für die Studie wurden 404 Finanzämter aus ganz Deutschland mit drei identischen, fiktiven Vereinsneugründungen konfrontiert. Konkret erdachten sich die Autoren einen Verein für "Musik ist Leitkultur", einen für "europäische Demokraten" und einen für ein "farbiges Deutschland". Diesen Vereinen wurde von den beteiligten Finanzämtern in der Hälfte aller Fälle Gemeinnützigkeit zugesagt, in den anderen nicht. Die Finanzämter wussten allerdings nicht, dass es sich dabei nur um erfundene Vereine handelt. Das Vorgehen sei aber vertretbar, sagt der Hauptautor Steffen Diefenbach-Trommer von der zivilgesellschaftlichen Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung". "Nur so konnten wir zeigen, dass es sich bei dem Problem nicht nur um ein paar Einzelfälle handelt". Für viele Vereine ist die Frage nach der Gemeinnützigkeit überlebenswichtig. Davon hängt maßgeblich ab, wie viel Geld in die Kasse kommt. Nur wenn ein Verein als gemeinnützig eingestuft wird, können Unterstützer ihre Spenden auch von der Steuer absetzen. Diefenbach-Trommer sieht die Ursache für die widersprüchlichen Entscheidungen aber nicht bei den Sachbearbeitern in den Finanzämtern. Der Praxistext habe vielmehr gezeigt, dass aktuellen Gesetze unklar formuliert seien. Besonders betroffen seien Vereine, die sich an politisch-gesellschaftlichen Debatten beteiligen. Die Bundesregierung müsse hier dringend nachbessern, um die Rechtsunsicherheit zu beseitigen. Die Studie wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt.

ANZEIGE

Die News Studie: Finanzämter entscheiden willkürlich über Gemeinnützigkeit wurde von dts am 22.03.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Pkw-Maut verzögert sich bis 2020

Berlin - Die Einführung der Pkw-Maut verzögert sich mindestens bis Mitte des Jahres 2020. Dies berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben) unter Berufung

Mehr
Bericht: Deutsche Bank muss Krisen-Szenario durchrechnen

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank muss offenbar auf Anordnung der EZB-Bankenaufsicht in einer Simulation durchrechnen, was die Abwicklung des eigenen Investmentbankings kosten

Mehr
USA sehen bei EU-Digitalsteuer Verstoß gegen WTO-Regeln

Washington - Die US-Regierung hat die von der EU geplante Digitalsteuer scharf kritisiert. Washington werfe der EU vor, dass der Entwurf zur Besteuerung von großen

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr