Finanzen

Studie: Finanzämter entscheiden willkürlich über Gemeinnützigkeit

  • 22. März 2018
Bild vergrößern: Studie: Finanzämter entscheiden willkürlich über Gemeinnützigkeit
Finanzamt
dts

.

Anzeige

Berlin - Deutschlands Finanzämter wenden bei der Förderung von Vereinen angeblich willkürliche Kriterien an. Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Otto-Brenner-Stiftung, über die die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Donnerstagsausgabe vorab berichtet.

Ob ein Verein als gemeinnützig eingestuft wird und somit steuerschonende Spendenquittungen ausstellen darf, gleiche einem Lotteriespiel, schreiben die Autoren. Für die Studie wurden 404 Finanzämter aus ganz Deutschland mit drei identischen, fiktiven Vereinsneugründungen konfrontiert. Konkret erdachten sich die Autoren einen Verein für "Musik ist Leitkultur", einen für "europäische Demokraten" und einen für ein "farbiges Deutschland". Diesen Vereinen wurde von den beteiligten Finanzämtern in der Hälfte aller Fälle Gemeinnützigkeit zugesagt, in den anderen nicht. Die Finanzämter wussten allerdings nicht, dass es sich dabei nur um erfundene Vereine handelt. Das Vorgehen sei aber vertretbar, sagt der Hauptautor Steffen Diefenbach-Trommer von der zivilgesellschaftlichen Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung". "Nur so konnten wir zeigen, dass es sich bei dem Problem nicht nur um ein paar Einzelfälle handelt". Für viele Vereine ist die Frage nach der Gemeinnützigkeit überlebenswichtig. Davon hängt maßgeblich ab, wie viel Geld in die Kasse kommt. Nur wenn ein Verein als gemeinnützig eingestuft wird, können Unterstützer ihre Spenden auch von der Steuer absetzen. Diefenbach-Trommer sieht die Ursache für die widersprüchlichen Entscheidungen aber nicht bei den Sachbearbeitern in den Finanzämtern. Der Praxistext habe vielmehr gezeigt, dass aktuellen Gesetze unklar formuliert seien. Besonders betroffen seien Vereine, die sich an politisch-gesellschaftlichen Debatten beteiligen. Die Bundesregierung müsse hier dringend nachbessern, um die Rechtsunsicherheit zu beseitigen. Die Studie wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt.

ANZEIGE

Die News Studie: Finanzämter entscheiden willkürlich über Gemeinnützigkeit wurde von dts am 22.03.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Kritik am Finanzminister: Lieber bei Banken als im Bundestag

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird für seine Abwesenheit im Finanzausschuss des Bundestags kritisiert. Das Bundestagsgremium hat seit der Amtseinführung von

Mehr
Lebensversicherer müssen immer mehr Anleihen vorzeitig verkaufen

Berlin - Die Lebensversicherer müssen immer mehr Festzinspapiere vorzeitig verkaufen, um ihre Zinsversprechen für ihre Kunden zu erfüllen. Wie das Nachrichtenmagazin Focus

Mehr
Bundesrechnungshof für Abschaffung ermäßigter Mehrwertsteuersätze

Bonn - Der Präsident des Bundesrechnungshofes, Kay Scheller, hat die Bundesregierung aufgefordert, die ermäßigten Mehrwertsteuersätze zu überprüfen und regt ihre Abschaffung an.

Mehr

Top Meldungen

Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) rechnet nicht mit steigenden Lebensmittelpreisen aufgrund witterungsbedingter Ernteausfälle. Gegenüber "Bild"

Mehr
Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig

München - Der deutsche Staat investiert verhältnismäßig wenig in seine Zukunft. Im internationalen Vergleich liege der deutsche Staat bei der Investitionstätigkeit "weit hinten",

Mehr
Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime

Berlin - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat die Betreiber von Altenpflegeheimen dazu aufgefordert, zugunsten einer besseren Betreuung auf Gewinn zu verzichten.

Mehr