Technologie

Erster Streik von Amazon-Beschäftigten in Spanien

  • 21. März 2018, 17:12 Uhr
Bild vergrößern: Erster Streik von Amazon-Beschäftigten in Spanien
Amazon-Logistikzentrum in San Fernando de Henares
Bild: AFP

Erstmals sind Amazon-Beschäftigte in Spanien in einen Streik getreten. Im Logistikzentrum in San Fernando de Henares nahe der Hauptstadt Madrid legten nach Gewerkschaftsangaben in der Nacht zum Mittwoch 98 Prozent der Beschäftigten die Arbeit nieder.

Anzeige

Erstmals sind Amazon-Beschäftigte in Spanien in einen Streik getreten. Im Logistikzentrum in San Fernando de Henares nahe der Hauptstadt Madrid legten nach Gewerkschaftsangaben in der Nacht zum Mittwoch 98 Prozent der Beschäftigten die Arbeit nieder. Es gebe dort "so gut wie keine Aktivität", sagte Ana Berceruelo von der Gewerkschaft CCOO. "Wir glauben nicht, dass Bestellungen angenommen werden." Der Ausstand sollte demnach bis zum Donnerstag andauern. 

An dem Standort arbeiten nach Gewerkschaftsangaben rund 1100 Amazon-Beschäftigte und weitere 900 Menschen über Zeitarbeitsfirmen. Die Streiks richten sich gegen Kürzungen bei den Zulagen für Nachtschichten und Überstunden. Außerdem habe Amazon ein Angebot für Gehaltserhöhungen gemacht, die unterhalb der Inflationsrate liegen, kritisierte die CCOO. Die Arbeiter in dem Logistikzentrum nahe Madrid, wo Pakete für Kunden in Spanien und ganz Europa gepackt werden, hätten seit 2016 keine Lohnerhöhung bekommen.

Amazon selbst erklärte, am "direkten Dialog" mit den Arbeitnehmervertretern festhalten und die bestmöglichen Arbeitsbedingungen bieten zu wollen.

Auch in Deutschland gibt es zwischen Amazon und der Gewerkschaft Verdi einen Tarifstreit, der sich mittlerweile seit Jahren hinzieht. Die Gewerkschaft fordert eine Bezahlung der Amazon-Beschäftigten nach den Tarifverträgen des Einzel- und Versandhandels. Amazon betont stets, es könne auch ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein.

ANZEIGE

Die News Erster Streik von Amazon-Beschäftigten in Spanien wurde von AFP am 21.03.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Spanien, Unternehmen, Handel, Internet, Gewerkschaften, Streiks abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

BGH erlaubt Einsatz von Werbeblocker AdBlock Plus im Internet

Unerwünschte Werbung im Netz darf auch weiterhin automatisch unterdrückt werden. Der Einsatz von Werbeblockern ist nicht wettbewerbswidrig, wie der BGH in einem am Donnerstag in

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr
Jüngere verlieren immer schneller Lust auf eigenes Auto

Junge Menschen in Deutschland verlieren laut einer Studie immer schneller die Lust auf ein eigenes Auto. Inzwischen geben 42 Prozent der unter 25-Jährigen an, dass sie sich für

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Volkswagen-Betriebsratschef will straffere Führung des Konzerns

Wolfsburg - Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh erwartet vom neuen Chef Herbert Diess eine straffere Führung des Konzerns. Er wolle keine komplette Rückkehr zur alten

Mehr