Wirtschaft

Massive Streiks bei Bahn und Luftverkehr in Frankreich erwartet

  • 21. März 2018, 11:41 Uhr
Bild vergrößern: Massive Streiks bei Bahn und Luftverkehr in Frankreich erwartet
Streiks bei der französischen Bahn und im Luftverkehr
Bild: AFP

In Frankreich ist bei der Bahn und im Flugverkehr mit massiven Ausfällen und Verspätungen zu rechnen: Wegen eines Lokführer-Streiks am Donnerstag verkehren nur vier von zehn Hochgeschwindigkeitszügen (TGV) und nur einer von vier Intercity-Zügen.

Anzeige

In Frankreich ist bei der Bahn und im Flugverkehr mit massiven Ausfällen und Verspätungen zu rechnen: Wegen eines Lokführer-Streiks am Donnerstag verkehren nur vier von zehn Hochgeschwindigkeitszügen (TGV) und nur einer von vier Intercity-Zügen, wie Bahnchef Guillaume Pepy am Mittwoch in Paris mitteilte. Auch die Fluglotsen legen die Arbeit nieder, am Freitag folgt das Personal bei Air France.

Durch den Ausstand bei der staatlichen Bahngesellschaft SNCF sind am Donnerstag im Großraum Paris voraussichtlich nur 30 Prozent der Verbindungen gewährleistet, wie Pepy sagte. Landesweit dürfte im Schnitt jeder zweite Regionalzug ausfallen. Die französische Verkehrsministerin Elisabeth Borne sprach von "massiven Störungen". 

Für Donnerstag haben die Gewerkschaften zudem zu Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst aufgerufen. Daran beteiligen sich auch die Fluglotsen. Die Behörde für zivile Luftfahrt rechnet damit, dass rund 30 Prozent der Flüge von und zu den Pariser Flughäfen Charles de Gaulle und Orly sowie von Beauvais nördlich der Hauptstadt gestrichen werden. Am Freitag streiken zudem die Piloten und das Bordpersonal bei Air France für mehr Geld.

Die Ausstände sind der Auftakt einer neuen Streikwelle gegen die Reformen von Präsident Emmanuel Macron. Seine Regierung will unter anderem den beamtenähnlichen Status der Bahnbeschäftigten abschaffen und 120.000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen.

Kaum betroffen dürften dagegen die Pariser Metro, die Busse und die Straßenbahnen sein. Die Nahverkehrsgesellschaft RATP erklärte, sie rechne am Donnerstag mit einem "fast normalen" Verkehr.

Die Bahngewerkschaften haben dagegen bereits eine Fortsetzung angekündigt: Zwischen Anfang April und Ende Juni wollen sie jeweils an "zwei von fünf Tagen" zum Streik aufrufen.

ANZEIGE

Die News Massive Streiks bei Bahn und Luftverkehr in Frankreich erwartet wurde von AFP am 21.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Frankreich, Bahn, Streiks, Gewerkschaften, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Hunderte Jobs bei Opel in Rüsselsheim und Eisenach könnten auf dem Spiel stehen

Im Streit um die Sanierung bei Opel stehen an den Standorten Rüsselsheim und Eisenach möglicherweise mehrere hundert Jobs auf dem Spiel. Wie die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag

Mehr
Mehrheit der Deutschen findet Unverpackt-Läden gut - Minderheit war schon mal da

Mehr als zwei Drittel der Deutschen finden Unverpackt-Läden, die auf Einmalverpackungen ganz verzichten, gut: In einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts

Mehr
EU verschärft wegen Dieselskandals Vorschriften für Zulassung von Neuwagen

Als Konsequenz aus dem Diesel-Abgasskandal sollen die Regeln für die Prüfung und Zulassung neuer Kraftfahrzeugmodelle verschärft werden. Darauf zielt eine Neuregelung ab, die das

Mehr

Top Meldungen

Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr