Politik

Bundesagentur leitete fast 150.000 Verfahren wegen falscher Angaben zu Hartz-IV ein

  • 20. März 2018, 12:49 Uhr
Bild vergrößern: Bundesagentur leitete fast 150.000 Verfahren wegen falscher Angaben zu Hartz-IV ein
Bundesagentur für Arbeit
Bild: AFP

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im vergangenen Jahr wegen falscher Angaben oder verspäteter Meldungen zu Hartz IV fast 150.000 Verfahren eingeleitet. Insgesamt wurde eine Schadenssumme von 54 Millionen Euro zurückgefordert.

Anzeige

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat im vergangenen Jahr wegen falscher Angaben oder verspäteter Meldungen zu Hartz IV fast 150.000 Verfahren eingeleitet. Insgesamt wurde eine Schadenssumme von 54 Millionen Euro zurückgefordert, wie ein BA-Sprecher am Dienstag in Nürnberg sagte. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet.

Außerdem wurden der BA zufolge wegen Leistungsmissbrauchs beim Bezug von Hartz IV Verwarnungs- und Bußgelder in Höhe von drei Millionen Euro eingetrieben. Dazu zähle auch der organisierte Leistungsmissbrauch durch Banden.

Den Angaben zufolge nahmen die Jobcenter im vergangenen Jahr in 148. 524 Fällen Prüfungen auf. Das waren 0,8 Prozent Fälle weniger als 2016. Knapp 49.800 Verfahren wurden an Staatsanwaltschaften oder bei Schwarzarbeitsverdacht an die Zollverwaltung abgegeben.

Besorgt ist die BA dem "Bild"-Bericht zufolge wegen des bandenmäßigen Hartz-Betrugs. Sie würden gezielt Menschen aus osteuropäischen Ländern wie Bulgarien und Rumänien anlocken, die hier scheinbar arbeiten, um dann zu Unrecht Hartz-Leistungen zu kassieren. Schwerpunkte der "Hartz-Mafia" sind demnach Berlin, Dortmund, Hagen, Gelsenkirchen, Duisburg, Bremerhaven, Pinneberg und Neumünster.

"Jeder Missbrauch unseres Sozialsystems ist strafbar und muss strafrechtlich verfolgt werden", erklärte der neue Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD). Er werde sich für eine lückenlose Aufklärung der Missbrauchsfälle einsetzen. "Es darf nicht sein, dass Betrüger sich auf Kosten unserer Solidargesellschaft bereichern."

ANZEIGE

Die News Bundesagentur leitete fast 150.000 Verfahren wegen falscher Angaben zu Hartz-IV ein wurde von AFP am 20.03.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Arbeit, Soziales abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Scholz setzt sich Washington für Entschärfung des Handelssstreits ein

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich bei einem Besuch in Washington für eine Entschärfung des transatlantischen Handelskonflikts eingesetzt. Scholz sagte am Donnerstag

Mehr
Demonstrationen und Streiks gegen Macrons Reformpolitik in Frankreich

In Frankreich haben bei landesweiten Protesten gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron zehntausende Menschen demonstriert. Dem Protestaufruf von zwei Gewerkschaften

Mehr
Polen gedenkt des Aufstands im Warschauer Ghetto vor 75 Jahren

Polens Präsident Andrzej Duda hat am Donnerstag der Juden gedacht, die vor 75 Jahren am Aufstand im Warschauer Ghetto beteiligt waren. "Sie haben sich stolz erhoben, Waffen in den

Mehr

Top Meldungen

Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr
Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr
Volkswagen-Betriebsratschef will straffere Führung des Konzerns

Wolfsburg - Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh erwartet vom neuen Chef Herbert Diess eine straffere Führung des Konzerns. Er wolle keine komplette Rückkehr zur alten

Mehr