Wirtschaft

Altmaier: Im Handelskonflikt mit den USA steht viel auf dem Spiel

  • 18. März 2018, 14:46 Uhr
Bild vergrößern: Altmaier: Im Handelskonflikt mit den USA steht viel auf dem Spiel
Hamburger Container-Hafen
dts

.

Anzeige

Berlin - Der neue Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) rechnet mit gravierenden Folgen für Europa, sollte der Handelskonflikt mit den USA eskalieren. "Würden Europa und die USA sich in einen Handelskrieg stürzen, würden Unternehmen und Verbraucher auf beiden Seiten durch höhere Preise die Zeche zahlen", sagte Altmaier dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe) "Lachender Dritter wären Länder, die mit Dumpingpreisen ihren Vorteil suchen."

Laut Altmaier "steht in diesen Tagen viel auf dem Spiel". Der Wirtschaftsminister reist am Sonntagabend zu politischen Gesprächen nach Washington. Er warnte die US-Regierung davor, einen Keil in die Europäische Union zu treiben. "Wir sind eine Zollunion und handeln gemeinsam. Es kann nicht im Interesse der US-Regierung sein, Europa zu spalten, und es würde auch nicht gelingen."

Er gehe in enger Abstimmung mit EU-Kommissarin Malmström in die Gespräche. Altmaier stellte klar, dass Europa zu Kompromissen bereit sei: "Der freie Welthandel ist sicher noch nicht perfekt." Wenn sich die USA oder andere Länder konkret benachteiligt fühlten, "muss darüber geredet und nicht einseitig gehandelt werden".

Thema sollen auch die drohenden Zölle auf deutsche Autos werden. "Deutsche Autos sind auf allen Weltmärkten deshalb so erfolgreich, weil sie so gut sind. Darauf wären höhere Zölle die falsche Antwort." Er wolle die Debatte nicht mit gegenseitigen Vorwürfen befrachten, sondern Vertrauen aufbauen. Sein Ziel sei eine "sachlich gute Lösung".

ANZEIGE

Die News Altmaier: Im Handelskonflikt mit den USA steht viel auf dem Spiel wurde von dts am 18.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, USA, EU abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Justizministerin will Schutz von Whistleblowern verbessern

Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will Informanten in Deutschland, die zur Aufdeckung von Verstößen in Unternehmen beitragen, künftig besser schützen. Anlass

Mehr
Mehrere Zwangsräumungen pro Woche: Bahn will neue ICEs bestellen

Berlin - Die Deutsche Bahn will ihre Offensive im Fernverkehr verstärken. "Wir wollen noch stärker als bisher Auto und Flugzeug angreifen", sagte Konzernchef Richard Lutz dem

Mehr
Verkehrsministerium: Kauf von Diesel-Autos geht deutlich zurück

Berlin - Unter dem Eindruck des Diesel-Skandals und drohender Fahrverbote für Fahrzeuge mit hohem Schadstoffausstoß geht der Kauf von Diesel-Autos nach Angaben aus dem

Mehr

Top Meldungen

Ältere können mit digitalen Sprachassistenten noch nichts anfangen

Viele ältere Menschen können mit digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Siri nichts anfangen. In einer am Donnerstag von der Deutschen Seniorenliga und der Verbraucherzentrale

Mehr
Volkswagen-Betriebsratschef will straffere Führung des Konzerns

Wolfsburg - Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh erwartet vom neuen Chef Herbert Diess eine straffere Führung des Konzerns. Er wolle keine komplette Rückkehr zur alten

Mehr
Mercedes startet Serienfertigung der A-Klasse


Mercedes gibt bei der Produktion der neuen A-Klasse kräftig Gas. Der Startschuss fällt jetzt im Werk Rastatt. Danach geht es innerhalb kürzester Zeit weiter, heißt es. So

Mehr