Finanzen

US-Börsen im Minus - Euro und Gold stärker

  • 13. März 2018, 21:09 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen im Minus - Euro und Gold stärker
Wallstreet in New York
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Dienstag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 25.007,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,68 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.760 Punkten im Minus gewesen (-0,73 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 7.035 Punkten (-1,31 Prozent). Börsianer zeigten sich beunruhigt von Trumps neuesten Personalentscheidungen. Der US-Präsident hatte Außenminister Rex Tillerson gefeuert. Nachfolger soll CIA-Direktor Mike Pompeo werden, ein enger Vertrauter Trumps, der als "Hardliner" gilt.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend stärker. Ein Euro kostete 1,2387 US-Dollar (+0,43 Prozent). Der Goldpreis konnte ebenfalls profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.326,59 US-Dollar gezahlt (+0,22 Prozent). Das entspricht einem Preis von 34,43 Euro pro Gramm.


ANZEIGE

Die News US-Börsen im Minus - Euro und Gold stärker wurde von dts am 13.03.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Weitere Meldungen

US-Börsen uneinheitlich - Dow runter, Tech-Aktien stärker

New York - Der Dow hat am Mittwoch nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 24.657,80 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX legt etwas zu - Euro weiter unter 1,16 US-Dollar

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX etwas zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.695,16 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,14 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX bleibt am Mittwochmittag im Plus - Autowerte uneinheitlich

Frankfurt/Main - Der DAX hat sich am Mittwochmittag im Plus gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.740 Punkten berechnet und damit rund 0,5 Prozent stärker als bei

Mehr

Top Meldungen

Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband

Mehr
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig

Berlin - Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für

Mehr
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden

Berlin - Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung

Mehr