Wirtschaft

VW-Chef Müller überzeugt von "Renaissance des Diesel"

  • 13. März 2018, 13:38 Uhr
Bild vergrößern: VW-Chef Müller überzeugt von Renaissance des Diesel
Mülller (links) und Finanzvorstand Frank Witter
Bild: AFP

Der Volkswagen-Konzern baut wie angekündigt die Produktion von Elektroautos kräftig aus - ein Großteil der Investitionen fließt aber weiterhin in die Entwicklung konventioneller Antriebe.

Anzeige

Der Volkswagen-Konzern baut wie angekündigt die Produktion von Elektroautos kräftig aus - ein Großteil der Investitionen fließt aber weiterhin in die Entwicklung konventioneller Antriebe. Bis Ende 2022 werde VW mehr als 34 Milliarden Euro in die Bereiche Elektromobilität, Digitalisierung, autonomes Fahren und Mobilitätsdienste stecken, sagte Konzernchef Matthias Müller am Dienstag in Berlin. 90 Milliarden Euro will das Unternehmen demnach in diesem Zeitraum in konventionelle Fahrzeuge investieren.

Müller sagte mit Blick auf die Diskussion um hohe Stickoxidwerte und Fahrverbote, er hoffe nicht nur, sondern sei "überzeugt davon, dass der Diesel eine Renaissance erfährt". Der moderne Dieselantrieb sei auch mit Blick auf den Klimaschutz Teil der Lösung, nicht das Problem. Dieselmotoren stoßen im Vergleich weniger klimaschädliches CO2 aus als Benzinmotoren.

VW werde die gesetzlich vorgeschriebene Marke von 95 Gramm CO2 pro Kilometer ab dem Jahr 2020 erreichen, versicherte Müller. So hoch darf dann der durchschnittliche Ausstoß aller neu zugelassenen Fahrzeuge eines Herstellers maximal sein - ansonsten drohen Strafzahlungen. "Strafen kommen für uns nicht in Frage", sagte der VW-Chef. Bereits im kommenden Jahr werde der Autobauer die nächste Generation von Verbrennungsmotoren mit geringeren Emissionen auf den Markt bringen.

Die Elektromobilität sei aber "DAS Kernprojekt" für VW, betonte Müller. Die Zahl der Standorte, wo batterieelektrische Fahrzeuge produziert werden, solle von derzeit drei auf insgesamt 16 bis Ende 2022 steigen. In zwei Jahren sollen bereits zwölf Werke dafür "gerüstet" sein. 

Volkswagen hatte schon im Herbst angekündigt, bis 2025 bis zu drei Millionen E-Autos zu bauen. Bis 2030 soll es von jedem der über 300 Modelle des Konzerns mit Marken wie Audi, Porsche, Seat und Bentley mindestens eine elektrische Version geben. "Wir spüren, dass die Nachfrage wächst" sagte Müller. Um die Verbraucher nicht zu enttäuschen, müsse aber "zügig eine Ladeinfrastruktur entstehen", forderte der VW-Chef. Das könne ein Hersteller allein nicht leisten - hier brauche es einen "europäischen Masterplan". 

ANZEIGE

Die News VW-Chef Müller überzeugt von "Renaissance des Diesel" wurde von AFP am 13.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Auto, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Konsumlaune leicht gedämpft

Die Konsumlaune der Deutschen hat sich im April leicht verschlechtert. Die zunehmend unsichere weltpolitische Lage scheine die Stimmung der Verbraucher zu beeinflussen, erklärten

Mehr
Deutsche Bank schrumpft ihre Investmentbanking-Sparte

Die Deutsche Bank strukturiert um und schrumpft das schwankungsanfällige Investmentbanking. Das Zinsgeschäft in den USA  werde deutlich verkleinert, das weltweite Aktiengeschäft

Mehr
Bericht: US-Justiz ermittelt gegen Huawei wegen möglicher Sanktionsverstöße

Wegen möglicher Verstöße gegen die Iran-Sanktionen hat die US-Justiz Ermittlungen gegen den chinesischen Telekommunikationsgiganten Huawei eingeleitet. Das berichtete die

Mehr

Top Meldungen

Finnland: Bisher kein Ergebnis von Experiment zu Grundeinkommen

Helsinki - Die finnische Regierung hat Medienberichte dementiert, wonach der Test zur Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens gescheitert sei. "Das Experiment wird wie

Mehr
Whatsapp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre

Der Messagingdienst Whatsapp erhöht sein Mindestalter für die Benutzung in der Europäischen Union auf 16 Jahre. Die Neuerung hänge mit der Umsetzung der

Mehr
Bundesregierung senkt Wirtschaftsprognose für 2018 leicht

Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose der deutschen Wirtschaft leicht gesenkt und geht außerdem von sinkenden Exportüberschüssen aus. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde

Mehr