Lifestyle

Analyse: Lohnlücke schließt sich am 18. März

  • 13. März 2018, 13:06 Uhr
Bild vergrößern: Analyse: Lohnlücke schließt sich am 18. März
wid Groß-Gerau - In typischen "Frauenberufen" wie in der Pflegebranche ist die Bezahlung oft unterdurchschnittlich - trotz vergleichbarer Belastungen und Anforderungen wie in besser bezahlten "Männerberufen". AOK Bilderdienst

Frauen verdienen in Deutschland in den meisten Fällen weniger als Männer. Statistisch gesehen dauert es bis zum 18. März, bis die Lohnlücke geschlossen ist.

Anzeige


Frauen verdienen in Deutschland in den meisten Fällen weniger als Männer. Statistisch gesehen dauert es bis zum 18. März, bis die Lohnlücke geschlossen ist. Deshalb haben das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung und das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen zum sogenannten "Equal Pay Day" einige Fakten zusammengestellt.

Die Analysen zeigen, dass die Anforderungen und Belastungen in "Frauenberufen" geringer entlohnt werden als in "Männerberufen" und auch die Arbeitsleistung von Frauen im Allgemeinen geringer honoriert wird als die von Männern. "Hier können wir erstmals statistisch nachweisen, dass weibliche Erwerbsarbeit von systematischen Abwertungen betroffen ist", stellt die IAQ-Forscherin Sarah Lillemeier fest. Nur die als "Männerberufe" geltenden Tätigkeiten als Kraftfahrzeugführer, Lkw- und Busfahrer sind im Vergleich mit gleichwertigen "Frauenberufen" geringer bezahlt. Gleichwertig meint hier die Anforderungen und Belastungen, denen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgesetzt sind und die mittels eines Index geschlechtsneutral beurteilt werden.

In vielen weiblich dominierten Bereichen wie Erziehung und Pflege seien die beruflichen Anforderungen und Belastungen vergleichsweise hoch, die Verdienste aber tendenziell gering. Die Forscherinnen sehen "politischen Handlungsbedarf, der insbesondere die Aufwertung der gesellschaftlich hoch relevanten personennahen Dienstleistungen zum Ziel haben sollte", so IAQ-Direktorin Prof. Dr. Ute Klammer.

ANZEIGE

Die News Analyse: Lohnlücke schließt sich am 18. März wurde von Mirko Stepan/wid am 13.03.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Arbeit, Lohn/Sozialversicherung abgelegt.

Weitere Meldungen

Moderator Max Giermann war als Kind schüchtern

Berlin - Komiker und Moderator Max Giermann war ein schüchternes Kind. "Ich war zumindest als Grundschüler eher scheu", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe

Mehr
Falsche Rechnungen: So wehrt man sich


Viele Verbraucher kennen das: Da flattert eine Rechnung ins Haus, mit der man ganz und gar nicht einverstanden ist. Eine Telefonrechnung mit Posten, die nicht der eigenen

Mehr
Liebesglück aus dem Internet


Partner-Börsen haben Hochkonjunktur. 43 Prozent der Deutschen haben bereits Online-Dating ausprobiert. Und knapp die Hälfte davon (22 Prozent) nutzte sogar die Dienste

Mehr

Top Meldungen

Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle

Berlin - In Deutschland stoßen Behörden nach Angaben der Bundesregierung bei jeder fünften Tierschutzkontrolle auf Missstände. So geht es aus einer Antwort des

Mehr
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen

Berlin - Das Bundesinnenministerium will den deutschen Flughäfen Sicherheitskontrollen in Eigenregie erlauben. Ziel sei es, die Kontrollen zu beschleunigen und die Beamten zu

Mehr
Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos

Berlin - Die deutsche Reisebranche fordert wegen der vielen Flugausfälle und Verspätungen während der Urlaubszeit von Fluggesellschaften einen Ausgleich. "Stornierungen von

Mehr