Lifestyle

Analyse: Lohnlücke schließt sich am 18. März

  • 13. März 2018, 13:06 Uhr
Bild vergrößern: Analyse: Lohnlücke schließt sich am 18. März
wid Groß-Gerau - In typischen "Frauenberufen" wie in der Pflegebranche ist die Bezahlung oft unterdurchschnittlich - trotz vergleichbarer Belastungen und Anforderungen wie in besser bezahlten "Männerberufen". AOK Bilderdienst

Frauen verdienen in Deutschland in den meisten Fällen weniger als Männer. Statistisch gesehen dauert es bis zum 18. März, bis die Lohnlücke geschlossen ist.

Anzeige


Frauen verdienen in Deutschland in den meisten Fällen weniger als Männer. Statistisch gesehen dauert es bis zum 18. März, bis die Lohnlücke geschlossen ist. Deshalb haben das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung und das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen zum sogenannten "Equal Pay Day" einige Fakten zusammengestellt.

Die Analysen zeigen, dass die Anforderungen und Belastungen in "Frauenberufen" geringer entlohnt werden als in "Männerberufen" und auch die Arbeitsleistung von Frauen im Allgemeinen geringer honoriert wird als die von Männern. "Hier können wir erstmals statistisch nachweisen, dass weibliche Erwerbsarbeit von systematischen Abwertungen betroffen ist", stellt die IAQ-Forscherin Sarah Lillemeier fest. Nur die als "Männerberufe" geltenden Tätigkeiten als Kraftfahrzeugführer, Lkw- und Busfahrer sind im Vergleich mit gleichwertigen "Frauenberufen" geringer bezahlt. Gleichwertig meint hier die Anforderungen und Belastungen, denen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgesetzt sind und die mittels eines Index geschlechtsneutral beurteilt werden.

In vielen weiblich dominierten Bereichen wie Erziehung und Pflege seien die beruflichen Anforderungen und Belastungen vergleichsweise hoch, die Verdienste aber tendenziell gering. Die Forscherinnen sehen "politischen Handlungsbedarf, der insbesondere die Aufwertung der gesellschaftlich hoch relevanten personennahen Dienstleistungen zum Ziel haben sollte", so IAQ-Direktorin Prof. Dr. Ute Klammer.

ANZEIGE

Die News Analyse: Lohnlücke schließt sich am 18. März wurde von Mirko Stepan/wid am 13.03.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Arbeit, Lohn/Sozialversicherung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Holzkohlegrill als Dauerbrenner


Endlich Sonne satt. Jetzt können die Menschen wieder nach Herzenslust ins Freibad gehen, Cabrio fahren oder einfach den Grill im heimischen Garten anwerfen. Doch was ist,

Mehr
Darum sind Fußball-Fans so wichtig


Um das Image der Fußball-Fans ist es nicht gut bestellt. Doch nicht alle sind Chaoten und Hooligans. Die meisten sind sehr vernünftig und wichtig für den Erfolg ihrer

Mehr
Arbeiten in der Elternzeit


Die Elternzeit soll eigentlich dem Nachwuchs zugute kommen. Doch finanzielle Probleme sorgen dafür, dass viele Eltern noch während der Elternzeit wieder zu arbeiten

Mehr

Top Meldungen

Wenn Roboter Ballett tanzen


Schon klar: Mit der Musikalität ist es bei dieser ganz speziellen Vorstellung ohne Publikum nicht weit her. Aber was die Choreographie der Mitwirkenden, ihre Flexibilität

Mehr
Spritpreise binnen einer Woche um fast drei Cent je Liter gestiegen

Die steigenden Preise am Rohölmarkt treiben die Spritpreise in Deutschland in die Höhe. Binnen einer Woche stiegen die Preise für Super und Diesel um fast drei Cent je Liter,

Mehr
EZB deutet Ende des Anleiheprogramms an

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat angekündigt, ihre Staatsanleihekäufe bald einzustellen. "Ich habe Ende vergangenen Jahres gesagt, dass ich nicht davon

Mehr