Wirtschaft

Eon und RWE wollen ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen

  • 13. März 2018, 10:30 Uhr
Bild vergrößern: Eon und RWE wollen ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen
Eon-Chef Teyssen und RWE-Chef Schmitz in Essen
Bild: AFP

Bei ihrem Tauschgeschäft von Betriebsteilen wollen die Energiekonzerne RWE und Eon ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen. 'Wir sind optimistisch, dass wir ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen', sagte Eon-Chef Johannes Teyssen.

Anzeige

Bei ihrem Tauschgeschäft von Betriebsteilen wollen die Energiekonzerne RWE und Eon ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen. "Wir sind optimistisch, dass wir ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen", sagte Eon-Chef Johannes Teyssen am Dienstag in Essen. Festlegen wollte er sich aber nicht. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz sagte hingegen, es sei "klar", dass es durch die Transaktionen insgesamt bei RWE keinen Personalabbau geben werde.

Die Vorstände und Aufsichtsräte der beiden Konzerne haben beschlossen, die RWE-Tochter Innogy unter sich aufzuspalten. RWE soll das Geschäft mit den Erneuerbaren Energien bekommen, Eon die Netze. Zusätzlich will Eon seine Energieproduktion an RWE abgeben. Von den nach Abschluss 70.000 Arbeitsplätzen bei Eon sollen 5000 nach eigenen Angaben wegfallen. 

Eon wird dadurch zu einem Netzbetreiber und Stromversorger, der laut Finanzvorstand Marc Spieker 80 Prozent seiner Erträge im Netzbereich verdienen will. Zuvor verdiente der Konzern 65 Prozent in diesem Bereich. Die Zahl der Kunden soll von 31 Millionen auf 50 Millionen steigen. Eon-Chef Teyssen betonte aber, dass die Kunden weiter die Wahl zwischen vielen verschiedenen Energieversorgern haben werden.

RWE wird durch die Transaktionen in mehreren Schritten zu einem Stromproduzenten, der 90 Prozent seines Umsatzes aus seinen Kraftwerken verdient. Heute sind es laut RWE-Finanzvorstand Markus Krebber 60 Prozent. Der Löwenanteil der Kraftwerke wird auch nach dem Einverleiben der Erneuerbaren von Innogy und Eon konventionell betrieben, nämlich 46 Gigawatt, davon 40 Prozent Gaskraftwerke. Die Erneuerbaren sollen eine Kapazität von 8 Gigawatt haben.

Teil des Deals der beiden Energiegiganten ist, dass RWE 16,67 Prozent der Anteile von Eon erhält. Im Gegenzug überweist RWE 1,5 Milliarden Euro an Eon. RWE darf diesen Anteil nicht ausbauen und nicht an Wettbewerber verkaufen. 

Für das Tauschgeschäft stehen allerdings noch Genehmigungen der Finanzaufsicht Bafin sowie nationaler und europäischer Kartellbehörden aus. RWE-Finanzvorstand Krebber rechnet damit, dass die Transaktionen bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein werden.

ANZEIGE

Die News Eon und RWE wollen ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen wurde von AFP am 13.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Unternehmen, Energie, Strom abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tarifkommission der IG Bau stimmt Schlichterspruch zu

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat dem Schlichterspruch für die rund 800.000 Beschäftigten in der Branche zugestimmt. Das teilte die Gewerkschaft am Samstag

Mehr
Umweltministerium warnt vor Beschneidung von Ökostrom-Privilegien

Berlin - In der Diskussion über eine mögliche Beschneidung der Ökostrom-Privilegien bei der Einspeisung ins Stromnetz hat das Bundesumweltministerium vor Rückschritten beim

Mehr
Städtetag will kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften

Berlin - Der Deutsche Städtetag hat die kostenfreie Ausbildung von Kita-Kräften gefordert. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein

Mehr

Top Meldungen

Ökonomen sehen Italien als Risikofaktor

Rom - Italien wird aus Sicht führender Ökonomen zur Gefahr für den Euro. "Dauerhaft kann der Euro nur funktionieren, wenn die Mitgliedstaaten solide Staatsfinanzen verfolgen. Das

Mehr
Bundesregierung ringt weiter um Besetzung der Kohlekommission

Berlin - Die Bundesregierung ringt weiter um die Besetzung der Kommission, die den Ausstieg aus der Kohle vorbereiten soll. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen

Mehr
EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe

Brüssel - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. "Trump handelt

Mehr