Technologie

Forderungen nach Regulierungsrahmen für Künstliche Intelligenz

  • 13. März 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Forderungen nach Regulierungsrahmen für Künstliche Intelligenz
Computer-Nutzerin
dts

.

Anzeige

Berlin - Digitalpolitiker von CDU und Grünen haben einen Regulierungsrahmen für die Zukunftstechnologie "Künstliche Intelligenz" (KI) gefordert. "Eine Regulierung beziehungsweise ethische Begrenzung von KI ist absolut denkbar, allerdings nicht auf der nationalen Ebene", sagte der digitalpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Thomas Jarzombek (CDU), dem "Handelsblatt".

"Das muss ähnlich wie der Sperrvertrag für Atomwaffen global verabredet werden, ansonsten würde sich Deutschland oder Europa aus dem Markt rausnehmen." Union und SPD würden nun, wie in der Koalitionsvereinbarung festgeschrieben, einen "Masterplan" zur Künstlichen Intelligenz auflegen und auch ein gemeinsames Forschungszentrum mit Frankreich dazu aufbauen. "Erste Gespräche laufen bereits", so Jarzombek. Wichtig sei, dass Deutschland bei der gesamten Entwicklung den Anschluss nicht verliere.

"Russland und China beispielsweise sind hier sehr aggressiv unterwegs", betonte der CDU-Politiker. Auch der Digitalexperte der Grünen-Bundestagsfraktion, Dieter Janecek, mahnte für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz "dringend klare Regeln, transparente Kriterien und definierte Aufgabenbeschreibungen" an. "Hier hinkt die Politik der faktischen Standardsetzung durch international agierende Unternehmen hinterher", sagte Janecek dem "Handelsblatt". "Alarmismus", wie er von SpaceX- und Tesla-Gründer Elon Musk bei der Digital-Konferenz South by Southwest (SXSW) im texanischen Austin verbreitet worden sei, sei aber nicht angesagt.

Musk hatte gesagt: "Künstliche Intelligenz ist sehr viel gefährlicher als Atomwaffen." Die "Superintelligenz" sei eine "sehr ernste Bedrohung für die Öffentlichkeit". Es sei daher extrem wichtig, dass die Technologie sicher entwickelt werde. Janecek sagte dazu: "Wir werden es nicht morgen schon mit irgendeiner Superintelligenz zu tun haben." Prototypen selbstfahrender Autos allerdings würden bereits im Straßenverkehr eingesetzt, während wichtige technische, strafrechtliche und Haftungsfragen bisher nicht zufriedenstellend geklärt seien. "Hier haben wir eindeutigen Nachholbedarf", betonte der Grünen-Politiker. "Denn welche Chancen oder welche Bedrohungen mit technologischem Fortschritt einhergehen, hängt immer davon ab, welchen Regeln der Einsatz der Technologie unterliegt und inwiefern Transparenz und demokratische Kontrolle hergestellt sind."

ANZEIGE

Die News Forderungen nach Regulierungsrahmen für Künstliche Intelligenz wurde von dts am 13.03.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Computer abgelegt.

Weitere Meldungen

Verfassungsschutzpräsident warnt vor verstärkten Cyberangriffen

Köln - Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hat vor verstärkten Cyberangriffen aus Russland, China und dem Iran gewarnt. Man sehe auch 2018 den

Mehr
Installation von Trinkwasserrohren

Es gibt heutzutage eine Reihe an Unternehmen, die sich mit dem Bau von Leitungen befassen. Damit sind nicht nur die üblichen Strom- und Gasleistungen gemeint, sondern zugleich

Mehr
Das Handy vor Hitze schützen


In der brütenden Sommerhitze machen nicht nur viele Menschen schlapp. Bei Sauna-Temperaturen leiden auch unsere Smartphones und Tablets. Durch die Hitze kann der Akku oder

Mehr

Top Meldungen

Bauernpräsident erwartet weniger Tierhaltung in Deutschland

Berlin - Vor dem für Donnerstag erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofs gegen Deutschland wegen zu hoher Güllebelastung von Gewässern und Böden, kündigt der Bauernverband

Mehr
Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig

Berlin - Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für

Mehr
Familienunternehmen mit Großer Koalition unzufrieden

Berlin - Die deutschen Familienunternehmen sind unzufrieden mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition. Das berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung

Mehr