Technologie

Mehr Kunden besuchen und weniger fahren – wie geht das denn?

  • 12. März 2018
Bild vergrößern: Mehr Kunden besuchen und weniger fahren – wie geht das denn?
@ thomashendele (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

.

Anzeige

Sales Leute haben es nicht immer einfach. Sie müssen draußen viele Kilometer fahren und haben dann noch Zeitprobleme alle wichtigen Kunden zu besuchen. Das Problem besteht ja immer ganz am Anfang. Es sind eine große Anzahl von wichtigen Kunden zu besuchen, doch ist immer die Frage wie man die Besuche so gestalten soll, dass man günstig wegkommt?

Verkäufe initiieren kostet Geld

Verkäufe bringen leider nicht nur Geld rein, sondern kosten auch viel Geld. Kein Wunder, denn der typische Verkaufsagent fährt einmal um die ganze Stadt, um alle Leads zu besuchen. Sicherlich ist es in diesem Fall nicht verwunderlich, dass das Geschäftsauto sehr viele Kosten mit sich ziehen wird. Die Tatsache, dass der Verkaufsagent nicht nur eine Person besucht, sondern mehrere, kann dazu führen, dass die Benzinkosten ins Unermessliche steigen. Die böse Überraschung kommt dann später, wenn im Fuhrpark abgerechnet wird. Und so schießen die Kosten auch in die Höhe. Was man dagegen tun kann ist entsprechende Maßnahmen zu initiieren. Beispielsweise kann versucht werden die Verkäufer nicht mit dem Auto fahren zu lassen, sondern mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Denn schließlich sollte wohl jeder in der Lage sein die entsprechenden Adressen auch mit den Bussen zu erreichen. Doch stoßen wir hier auf ein großes Problem. Auch wenn es günstiger wäre mit dem Bus oder der Metro den nächsten Standort zu erreichen, geht natürlich sehr viel Zeit verloren. Schlimmer ist es natürlich, wenn der Verkaufsagent zu Fuß gehen würde. Doch wollen wir hier nicht so weit denken.

Verkaufsrouten vorher planen

Das Geheimnis liegt darin die Verkaufsroute im Vorfeld richtig zu planen. Auf diese Weise kann der Verkaufsagent ganz genau abschätzen wen er zuerst besucht und wen zuletzt. Es müsste möglich sein mit einem entsprechenden Tool die Verkaufsroute so zu berechnen, dass weniger gefahren wird und gleichzeitig mehr Kunden besucht werden können. Diese Idee scheint auf den ersten Blick nicht realisierbar zu sein, doch gibt es wie beim Optimieren der Produktivität auch bei Verkaufsrouten die Möglichkeit, diese effizienter zu gestalten. Ein Routenplaner ermöglicht dem Verkaufsagenten es die Verkaufsroute im Vorfeld zu berechnen. Der Verkaufsagent weiß nach Kalkulation der berechneten Route ganz genau welche Route er einschlagen muss. Das heißt er muss die Organisation gar nicht mehr eigenständig machen was sowieso schon sehr viel Zeit kostet. Er muss die Kontakte und Leads einfach nur noch in den Routenplaner eingeben und schon liefert das Gerät die gewünschten Ergebnisse, d. h. wie genau die Route abgefahren werden muss.

Was sind die Vorteile eines Routenplaners?

Die Vorteile eines Routenplaners sind enorm. Zum einen können viele Kosten im Fuhrpark gespart werden und zum anderen kann der Verkaufsagent innerhalb einer kürzeren Zeit mehr Besuche durchführen und weniger Kilometer fahren. Auf diese Weise wird der Verkaufsagent auch viel effizienter. Er kann mehr Provisionen für sich sichern und gleichzeitig die zu erzielenden Zahlen für das Unternehmen erreichen. Mit dem automatischen Planen und Organisieren der Routen können Verkäufe viel einfacher gestaltet werden. Es entsteht eine Gewinn-Situation für das Unternehmen und für die Verkäufer.

ANZEIGE

Die News Mehr Kunden besuchen und weniger fahren – wie geht das denn? wurde von Redaktion am 12.03.2018 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern abgelegt.

Weitere Meldungen

Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen

Der US-Internetkonzern Google schickt derzeit wieder Kamera-Autos auf Deutschlands Straßen. Ziel sei es, das Kartenmaterial des Online-Dienstes Google Maps zu verbessern, teilte

Mehr
Schummriges Licht fürs Display


Bildschirme von Smartphones und anderen elektronischen Geräten sind oft hell und kühl. Vor allem Nachts erweisen sich diese Lichttöne als starke Muntermacher. Das ist

Mehr
YouTube will neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen

Zur Stärkung der Schöpfer von Videoinhalten will das Portal YouTube neue kostenpflichtige Mitgliedschaften einführen. Derzeit komme der Großteil des Geldes aus Werbeeinnahmen und

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr