Brennpunkte

Mindestens 40 Tote bei Flugzeugabsturz in Nepal

  • 12. März 2018, 12:47 Uhr

.

Anzeige

Kathmandu - Bei einem Flugzeugunglück in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu sind am Montag mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtet die "Kathmandu Post" unter Berufung auf Polizeiangaben.

Demnach wurden 31 Leichen in den Trümmern gefunden, neun Personen starben in Krankenhäusern. Insgesamt befanden sich 71 Menschen an Bord. Das Unglück hatte sich gegen 14:20 Uhr Ortszeit (9:35 deutscher Zeit) bei der Landung des Passagierflugzeugs auf dem Tribhuvan International Airport ereignet. Die Maschine der Fluggesellschaft US-Bangla Airlines kam aus Bangladesch.

Die Hintergründe des Absturzes waren zunächst unklar.

ANZEIGE

Die News Mindestens 40 Tote bei Flugzeugabsturz in Nepal wurde von dts am 12.03.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Nepal, Bangladesch, Luftfahrt, Unglücke, Livemeldung abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen

Berlin - Derzeit verfügen 1.200 Reichsbürger und 750 Rechtsextremisten über "eine oder mehrere waffenrechtliche Erlaubnisse", dürfen also legal eine scharfe Waffe besitzen. Das

Mehr
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Luftbelastung

Brüssel - Die EU-Kommission verklagt Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen zu hoher Luftverschmutzung in mehreren Kommunen. Das teilte die Brüsseler Behörde

Mehr
Niedersachsen: Tötung von 560.000 gesunden Putenküken war rechtens

Hannover - Die Tötung von fast 560.000 gesunden Putenküken bleibt für eine Reihe von Brütereien in Niedersachsen ohne strafrechtliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft

Mehr

Top Meldungen

EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe

Brüssel - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. "Trump handelt

Mehr
Entgelttransparenzgesetz wird kaum genutzt

Berlin - Das neue Entgelttransparenzgesetz, mit dem Arbeitnehmer überprüfen können, ob sie im Vergleich mit ihren Kollegen fair bezahlt werden, wird bislang kaum genutzt. Das

Mehr
82 Millionen Euro Ordnungsgeld wegen geheimgehaltener Bilanzen

Berlin - In Deutschland haben im letzten Jahr Unternehmen, die ihre Bilanzen nicht offenlegen wollen, Ordnungsgelder in Höhe von 82,2 Millionen Euro gezahlt. Das berichtet das

Mehr