Lifestyle

Pistorius gegen Zentralisierung der Inlandsgeheimdienste

  • 9. März 2018, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Pistorius gegen Zentralisierung der Inlandsgeheimdienste
BND-Zentrale
dts

.

Anzeige

Hannover - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hält die Forderung von Bundesverfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nach einer Zentralisierung der Inlandsgeheimdienste für gescheitert. "Das bedeutet klar, dass die Länder sich gegenüber dem Bund durchgesetzt haben", sagte Pistorius dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).

Laut Pistorius haben die Chefs der Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern am Mittwoch in Köln eine wichtige Grundsatzentscheidung getroffen. "Es wird weiter im Rahmen der föderalen Struktur starke regionale Analysekompetenz in den Ländern geben, aber auch eine stärkere Service-Funktion der Bundesbehörde. Genau das haben die Landesbehörden immer gefordert", erklärte der SPD-Politiker. So werde die Abwehr von hochtechnisierter Spionage oder länderübergreifender Aktivitäten von Extremisten stärker als zuvor in den Verantwortungsbereich des Bundes rücken. "Mit der Kölner Entscheidung wird der Verfassungsschutz jetzt in Bund und Ländern für die anstehenden Herausforderungen gestärkt." Maaßen hatte vor gut einem Jahr gefordert, die Befugnisse über die Inlandsgeheimdienste bei der Bundesbehörde zu bündeln. Dagegen regte sich zuletzt in den Länderbehörden immer mehr Widerstand. Deren Chefs fürchteten, dass ihre Behörden aufgelöst werden könnten.

ANZEIGE

Die News Pistorius gegen Zentralisierung der Inlandsgeheimdienste wurde von dts am 09.03.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Niedersachsen, Geheimdienste abgelegt.

Weitere Meldungen

CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt

Berlin - In der Debatte um kürzere Wartezeiten auf Arzttermine hat der Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), vor einer Pflicht zur Ausweitung von

Mehr
USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus

New York - Die USA treten aus dem UN-Menschenrechtsrat aus. Das gab die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, am Dienstag bekannt. Der Schritt hatte sich zuvor bereits

Mehr
Niederländische Königin Máxima ehrt verstorbene Schwester mit emotionaler Rede

Die niederländische Königin Máxima hat ihre kürzlich verstorbene Schwester mit einer emotionalen Rede gewürdigt: "Meine kleine, liebe, talentierte Schwester Inés war krank. Sie

Mehr

Top Meldungen

Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr
Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr