Brennpunkte

Umfrage: Zuwanderung wichtigste Aufgabe der GroKo

  • 9. März 2018
Bild vergrößern: Umfrage: Zuwanderung wichtigste Aufgabe der GroKo
Flüchtling in einer "Zeltstadt"
dts

.

Anzeige

Berlin - Zuwanderung und Integration sind nach Ansicht der Bundesbürger die wichtigsten Themen, die von der neuen Großen Koalition zügig angepackt werden müssen. Das ergibt eine Umfrage des Instituts INSA für das Nachrichtenmagazin Focus.

Demnach erklärten 45,9 Prozent der Befragten, Union und SPD müssten diese Themen vordringlich angehen. Als weiteres wichtiges Thema nannten die Befragten den Bereich Rente/Altersarmut. Laut INSA sehen 23,6 Prozent der Bundesbürger bei diesem Thema großen Handlungsbedarf. Dahinter folgt der Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit, den 17,3 Prozent für sehr wichtig halten. Bildung ist für 15,9 Prozent der Befragten ein zentrales Thema für die neue Bundesregierung, für 11,8 Prozent ist Innere Sicherheit ein sehr wichtiges Thema, für 10,3 Prozent Pflege/Gesundheit. Wie Focus weiter schreibt, wünschen sich lediglich 10,2 Prozent der Bundesbürger, dass Digitalisierung vorrangig angegangen wird. Umstrittene Themen wie die Diesel-Debatte spielen offenbar kaum eine Rolle bei den Deutschen. Nur 1,8 Prozent halten dieses Thema der Umfrage zufolge für dringlich. Und auch der Bereich EU/Europa, der im Koalitionsvertrag ganz vorne steht, wird nur von 5,1 Prozent der Befragten als dringlich eingestuft. INSA befragte im Auftrag von Focus am 5. März 2018 insgesamt 1.052 Wahlberechtigte. Mehrfachnennungen waren bei der Umfrage möglich.

ANZEIGE

Die News Umfrage: Zuwanderung wichtigste Aufgabe der GroKo wurde von dts am 09.03.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Asyl abgelegt.

Weitere Meldungen

Kritik an Trump wegen Familientrennung schwillt an

Wegen der Trennung von tausenden Migrantenkindern von ihren Eltern an der Grenze zu Mexiko gerät US-Präsident Donald Trump unter wachsenden Druck. In den USA wurde von Seiten der

Mehr
Italiens Ministerpräsident fordert bei Merkel "mehr Solidarität"

Berlin - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat angesichts der andauernden Flüchtlingskrise "mehr Solidarität" von der Europäischen Union gefordert. Italien könne "es

Mehr
IKRK-Bericht: Zahl bewaffneter Konflikte weltweit seit 2001 verdoppelt

Die Zahl bewaffneter Konflikte in aller Welt hat sich seit dem Beginn dieses Jahrhunderts mehr als verdoppelt. Zudem entstanden in den vergangenen sechs Jahren mehr bewaffnete

Mehr

Top Meldungen

Mehrheit der EU-Länder spricht sich gegen Kürzungen im Agrarbereich aus

Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten hat sich gegen die geplanten Kürzungen im Agrarhaushalt der EU ausgesprochen. Frankreich und fünf weitere Länder legten beim Treffen der

Mehr
Berichte: Audi-Chef Stadler festgenommen

München - Im Dieselskandal haben die Behörden Audi-Chef Rupert Stadler übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Montagvormittag vorläufig festgenommen. Die Medien berufen

Mehr
Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Berlin - Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden. "Viele der Vorschläge

Mehr