Politik

Wirtschaftsministerin protestiert schriftlich bei Trump

  • 8. März 2018, 16:08 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsministerin protestiert schriftlich bei Trump
Brigitte Zypries
dts

.

Anzeige

Berlin - Angesichts der von US-Präsident Donald Trump geplanten Schutzzölle auf Stahl und Aluminium hat die Bundesregierung jetzt in einem Brief mit Datum vom 8. März 2018 an die US-Administration ihre Bedenken gegen das Vorgehen zum Ausdruck gebracht. In dem Brief an US-Handelsminister Wilbur Ross, über den das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" in seinen Freitagausgaben berichtet, schreibt Noch-Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) unter anderem: "Die US-Regierung verstößt nach Auffassung der EU im vorliegenden Fall gegen geltendes WTO-Recht. Mit Berufung auf das Argument der `nationalen Sicherheit` könnte ein Präzedenzfall geschaffen werden: Es steht zu befürchten, dass eine Reihe weiterer Länder sich künftig auf das Argument der nationalen Sicherheit stützen, um ihre Märkte abzuschotten."

Dies hätte für den globalen Handel und gesamtwirtschaftlich "gravierende negative Auswirkungen", der amerikanische und europäische Unternehmen gleichermaßen träfe. Deswegen treffe die EU "Vorbereitungen, um auf eventuelle Maßnahmen angemessen und entschieden reagieren zu können", schreibt Zypries im Auftrag der Bundesregierung. An die US-Administration appellierte sie: "Wir brauchen zu diesen Themen einen transatlantischen Schulterschluss und nicht weitere Handelsauseinandersetzungen."


ANZEIGE

Die News Wirtschaftsministerin protestiert schriftlich bei Trump wurde von dts am 08.03.2018 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, USA, EU abgelegt.

Weitere Meldungen

Klingbeil: CSU setzt geeintes demokratisches Europa aufs Spiel

Berlin - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat der CSU vorgeworfen, Europa zu gefährden. "Die CSU setzt mit ihrem Populismus gerade das geeinte demokratische Europa aufs Spiel.

Mehr
Brexit kann Deutschen höhere Steuern bringen

Berlin - Durch den EU-Ausstieg Großbritanniens kommen auf deutsche Unternehmen, Organisationen und viele Bürgern mit Verbindungen nach Großbritannien höhere Steuern zu. Der

Mehr
Kramp-Karrenbauer warnt vor deutschem Sonderweg in Europa

Berlin - Ein Jahr nach dem Tod des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl und auf dem Höhepunkt des Konflikts zwischen CDU und CSU über die Zurückweisung registrierter Flüchtlinge

Mehr

Top Meldungen

Harte Verhandlungen bei EU-Agrar-Ministerrat in Luxemburg

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat sich auf harte Verhandlungen über die Zukunft der europäischen Agrarpolitik eingestellt. Bezüglich des

Mehr
Berichte: Audi-Chef Stadler festgenommen

München - Im Dieselskandal haben die Behörden Audi-Chef Rupert Stadler übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Montagvormittag vorläufig festgenommen. Die Medien berufen

Mehr
Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Berlin - Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden. "Viele der Vorschläge

Mehr