Wirtschaft

Medizin-Nobelpreisträgerin gegen Frauen-Quote

  • 8. März 2018, 13:09 Uhr
Bild vergrößern: Medizin-Nobelpreisträgerin gegen Frauen-Quote
Frau mit blondem Haar
dts

.

Anzeige

Berlin - Christiane Nüsslein-Volhard, Nobelpreisträgerin für Medizin, lehnt die Frauenquote als Mittel zur Förderung von Frauen im Berufsleben ab. "Es gibt Gründe, die dafür sprechen, aber in der Summe halte ich Quoten für unwürdig: dass man nicht in erster Linie für eine Leistung, sondern für die Zugehörigkeit zu einer Menschenklasse ausgezeichnet wird. Das will man nicht haben", sagte Nüsslein-Volhard dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung".

Für die allgemeine Förderung von Frauen dagegen setzt sich Nüsslein-Volhard selbst sehr ein. "Als ich Direktorin bei der Max-Planck-Gesellschaft wurde, habe ich mich dafür eingesetzt, dass mehr Frauen kamen. Je mehr, desto besser, dann kommt man aus dieser Ausnahmesituation heraus."

Eine starre Quote in der Wissenschaft könnte dagegen schädlich sein. "Es besteht die Gefahr, dass jetzt viele Frauen Professuren bekommen, die sonst nicht berufen worden wären. Und, dass sie nicht so gut sind wie die Männer, die berufen werden könnten. Ein Mann darf das natürlich nicht laut sagen."


ANZEIGE

Die News Medizin-Nobelpreisträgerin gegen Frauen-Quote wurde von dts am 08.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Wissenschaft, Arbeitsmarkt, Gesellschaft abgelegt.

Weitere Meldungen

Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr
Audi-Chef Stadler "vorübergehend" von Vorstandsaufgaben entbunden

Wolfsburg - Die Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi haben den inhaftierten Audi-Chef Rupert Stadler vorübergehend von seinen Vorstandsaufgaben entbunden. Damit habe man der

Mehr

Top Meldungen

Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr
Bei Finanzaufsichtsbehörde liegende Informationen nicht zwangsläufig vertraulich

Nicht alle bei einer Finanzaufsichtsbehörde wie der deutschen Bafin vorliegenden Informationen zu einem Unternehmen sind nach europäischem Recht zwangsläufig vertraulich.

Mehr
Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten

Luxemburg - Beim Pro-Kopf-Verbrauch der EU-Bürger gibt es große Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedsstaaten. Das teilte das EU-Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Der

Mehr