Lifestyle

Zentralrat der Muslime nennt AfD verfassungsfeindlich

  • 8. März 2018, 12:53 Uhr
Bild vergrößern: Zentralrat der Muslime nennt AfD verfassungsfeindlich
Aiman Mazyek
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat der AfD vorgeworfen, sich "verfassungsfeindlich" zu verhalten. "Mit ihrer antimuslimischen Politik, dass sie Muslime nicht genauso behandeln möchte wie Christen oder Juden, hat sie gegen das Verfassungsrecht verstoßen", sagte Mazyek der "Frankfurter Allgemeinen Woche".

Die AfD wende sich "gegen unser Land und gegen unsere großartige Demokratie und unsere Werte". Mazyek sagte weiter, dass die AfD es am geschicktesten verstanden habe, eine "vorhandene antimuslimische Stimmung" parteipolitisch zu nutzen: "Das ist ihre Einflugschneise gewesen, und sie hat damit ein ganzes Sammelbecken von Neonazis und anderen Rechtsextremen aufgesogen." Das Problem der Islamfeindlichkeit in Deutschland sei "groß", so Mazyek: "Ich sehe einen Trend in der Gesellschaft." In den sozialen Medien und in der politischen Debatte sinke die Hemmschwelle, bestimmte Tabubrüche vorzunehmen: "Das hat in den vergangenen Jahren zugenommen, und diese Entwicklung schlägt sich nicht nur in der verbalen Gewalt gegen Muslime, sondern auch in der physischen Gewalt nieder."

Mazyek sagte dem Magazin: "Wir müssen vor allem stärker klarmachen, dass jeder Anschlag und jeder Übergriff ein Angriff auf uns alle ist. Dabei ist es egal, ob es eine Synagoge, eine Kirche oder eine Moschee ist: Egal, wo das Feuer brennt, es brennt unser Land." 2017 gab es in Deutschland mindestens 950 Angriffe auf Muslime und muslimische Einrichtungen. Die Behörden registrierten allein knapp 60 Anschläge, Schmierereien und Schändungen, etwa mit Schweineblut. In fast allen Fällen seien die Täter Rechtsextreme gewesen.

Da die Behörden Daten zu islamfeindlichen Straftaten erst seit Jahresbeginn 2017 auswerten, gibt es keine Vergleichszahlen für 2016.

ANZEIGE

Die News Zentralrat der Muslime nennt AfD verfassungsfeindlich wurde von dts am 08.03.2018 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Parteien, Religion abgelegt.

Weitere Meldungen

CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt

Berlin - In der Debatte um kürzere Wartezeiten auf Arzttermine hat der Vizechef der Unions-Bundestagsfraktion, Georg Nüßlein (CSU), vor einer Pflicht zur Ausweitung von

Mehr
USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus

New York - Die USA treten aus dem UN-Menschenrechtsrat aus. Das gab die US-Botschafterin bei den UN, Nikki Haley, am Dienstag bekannt. Der Schritt hatte sich zuvor bereits

Mehr
Niederländische Königin Máxima ehrt verstorbene Schwester mit emotionaler Rede

Die niederländische Königin Máxima hat ihre kürzlich verstorbene Schwester mit einer emotionalen Rede gewürdigt: "Meine kleine, liebe, talentierte Schwester Inés war krank. Sie

Mehr

Top Meldungen

Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr
Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr