Wirtschaft

Wirtschaftsweisen warnen EU vor Eskalation im Handelsstreit

  • 8. März 2018, 10:24 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsweisen warnen EU vor Eskalation im Handelsstreit
Container
dts

.

Anzeige

Berlin - Angesichts der kurz bevorstehenden Einführung von Strafzöllen auf Stahl und Aluminium durch die US-Regierung, warnen die Wirtschaftsweisen die EU vor einer Eskalation. "Die EU darf sich durch die ökonomisch fehlgeleiteten Argumente Trumps nicht zu einer überhasteten Eskalation verführen lassen", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, Christoph Schmidt, dem Nachrichtenmagazin Focus.

"In einem Handelskrieg würden alle Beteiligten verlieren, vor allem aber auch die USA." Schmidt machte deutlich, dass auch für Deutschland "viel auf dem Spiel" stehe: "In Deutschland geht schätzungsweise rund die Hälfte des Wachstums des realen Einkommens je Einwohner seit 1990 auf vertieften internationalen Handel zurück." Der Wirtschaftsweisen-Chef, der zugleich Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) ist, forderte die EU-Staaten auf, die "Vorteile des freien Handels aufzuzeigen und den Handel mit anderen Regionen zu intensivieren, nicht zuletzt durch neue Handelsabkommen. Damit kann sie nicht zuletzt unabhängiger von den USA werden".


ANZEIGE

Die News Wirtschaftsweisen warnen EU vor Eskalation im Handelsstreit wurde von dts am 08.03.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, EU, USA abgelegt.

Weitere Meldungen

Middelhoff hat Mitgefühl für verhafteten Audi-Chef

Ingolstadt - Der frühere Spitzenmanager Thomas Middelhoff hat sein persönliches Mitgefühl für den verhafteten Audi-Chef Rupert Stadler ausgedrückt. "Es ist eine ganz schreckliche

Mehr
Mehrheit der EU-Länder spricht sich gegen Kürzungen im Agrarbereich aus

Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten hat sich gegen die geplanten Kürzungen im Agrarhaushalt der EU ausgesprochen. Frankreich und fünf weitere Länder legten beim Treffen der

Mehr
Berichte: Audi-Chef Stadler festgenommen

München - Im Dieselskandal haben die Behörden Audi-Chef Rupert Stadler übereinstimmenden Medienberichten zufolge am Montagvormittag vorläufig festgenommen. Die Medien berufen

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaft kritisiert Euro-Reformpläne von Scholz

Berlin - Die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Reform der Währungsunion stoßen in Deutschland auf Kritik von Wirtschaftsverbänden. "Viele der Vorschläge

Mehr
NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr