Brennpunkte

Sicherheitsbehörden prüfen Identität von deutschem Taliban-Kämpfer

  • 1. März 2018, 11:52 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Ein von afghanischen Sicherheitskräften gefasster mutmaßlich deutscher Taliban-Kämpfer kommt möglicherweise aus Rheinland-Pfalz. Deutsche Sicherheitsbehörden würden derzeit die Identität des im Süden Afghanistans festgenommenen Mannes überprüfen, berichtet die "Welt" (Freitagsausgabe).

Es soll sich ersten Erkenntnissen zufolge um Thomas K. aus Rheinland-Pfalz handeln. Der Salafist war den hiesigen Behörden seit 2009 als radikalisierte Person bekannt. Er soll 2013 nach Afghanistan beziehungsweise Pakistan ausgereist sein, und schloss sich offensichtlich den Taliban an. Im November 2014 hatte das Bundeskriminalamt (BKA) laut "Welt" in einem Rundschreiben an diplomatische und militärische Stellen in der afghanischen Hauptstadt Kabul vor einem möglichen Terroranschlag durch Thomas K. gewarnt.

Es sei zu befürchten, hieß es in der Warnung, dass der deutsche Islamist "ein Selbstmordattentat auf eine internationale Einrichtung" verüben könnte. Mehrere Islamisten aus Deutschland waren in den vergangenen Jahren nach Afghanistan und Pakistan ausgereist, um sich vor Ort terroristischen Gruppierungen anzuschließen. Die Extremisten schlossen sich mehrheitlich der Islamischen Bewegung Usbekistans (IBU), der Islamischen Dschihad-Union (IJU) oder al-Qaida an.

ANZEIGE

Die News Sicherheitsbehörden prüfen Identität von deutschem Taliban-Kämpfer wurde von dts am 01.03.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Afghanistan, Terrorismus abgelegt.

Weitere Meldungen

Niederlande: Van fährt in Gruppe von Festivalbesuchern - Ein Toter

Landgraaf - In den Niederlanden ist am frühen Montagmorgen ein Van in eine Gruppe von Festivalbesuchern gefahren. Dabei kam ein Mensch ums Leben, teilte die Polizei mit. Drei

Mehr
Karlsruhe bestätigt Streikverbot für Beamte

Karlsruhe - Das Bundesverfassungsgericht hat das Streikverbot für Beamte bestätigt. Das geht aus einem Urteil der Karlsruher Richter vom Dienstag hervor. Die dts

Mehr
Welthungerhilfe wegen Gewalt im Kongo besorgt

Kinshasa - Die Gewalt in der Provinz Ituri im Nordosten des Kongos hat nach Angaben der Welthungerhilfe einen neuen Höhepunkt erreicht. "Zurzeit ist es in der Provinz Ituri

Mehr

Top Meldungen

Baukindergeld soll es nur bis 120 Quadratmeter Wohnfläche geben

Berlin - Die schwarz-rote Bundesregierung könnte vielen Immobilienkäufern einen Strich durch die Rechnung machen, wenn sie sich in ihrer Kalkulation auf das sogenannte

Mehr
Bisheriger Audi-Chef Stadler bleibt in Untersuchungshaft

Augsburg - Rupert Stadler, beurlaubter Vorstandsvorsitzender von Audi, bleibt weiterhin in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen. "Derzeit ist noch

Mehr
Harley Davidson erhöht trotz Strafzöllen nicht die Preise

Milwaukee - Der US-Motorradhersteller Harley Davidson will die neuen Vergeltungszölle der Europäischen Union nicht in Form von höheren Preisen an seine Kunden weitergeben. "Wir

Mehr