Wirtschaft

DWS erwägt Übernahmen im Bereich alternative Investments

  • 26. Februar 2018, 18:37 Uhr

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Der Vorstandsvorsitzende der Fondsgesellschaft DWS, Nicolas Moreau, deutet Interesse an Übernahmen im Bereich alternative Investments an. "Wir haben Pläne für ein organisches Wachstum, es gibt aber Bereiche, in denen wir unsere Produktpalette ergänzen könnten", sagte er im Gespräch mit dem "Handelsblatt".

Das gelte zum Beispiel für alternative Investments. "Unser bisheriges Angebot dort ist zwar schon sehr gut, aber wir können unsere Produktpalette dort noch bereichern", sagte er. Das gelte zum Beispiel für strukturierte Darlehen, nicht börsennotierte Schuldverschreibungen oder Private Equity. Die Fondsgesellschaft, die bislang vollständig zur Deutschen Bank gehört, hatte am Montagmorgen ihre Börsenpläne offiziell gemacht.

Zu den Schwächen, die unter anderem die Commerzbank in einem dem "Handelsblatt" in Auszügen vorliegenden Research-Bericht identifiziert hat, zählt, dass die DWS im Bereich alternative Assets über kein breites Produktportfolio verfügt. Kritik an der ungewöhnlichen Rechtsform der DWS – die Fondsgesellschaft soll als Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) an die Börse gehen – hält Moreau für ein sehr deutsches Thema. "Mein Eindruck ist, dass dieses Thema außerhalb von Deutschland nicht auf besonderes Interesse stößt", sagte er. In Deutschland hatte unter anderem der Analystenverband DVFA daran Kritik geübt.


ANZEIGE

Die News DWS erwägt Übernahmen im Bereich alternative Investments wurde von dts am 26.02.2018 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

Wohnungsriese Vonovia strebt weitere Übernahmen an

Bochum - Der Wohnungskonzern Vonovia strebt weitere Übernahmen an. "Unser Wachstum ist bei 390.000 Wohnungen sicher noch nicht beendet", sagte Vonovia-Chef Rolf Buch der

Mehr
ZEW-Konjunkturerwartungen im Juni deutlich gesunken

Mannheim - Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im Juni deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index sank

Mehr
Ökonomenverband distanziert sich von "pluraler Ökonomik"

Berlin - Der Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Achim Wambach, hält das Potenzial der sogenannten pluralen Ökonomik für begrenzt. "Inhaltlich hat uns die plurale Ökonomik

Mehr

Top Meldungen

Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum

Berlin - Das von der Bundesregierung zum Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung eingerichtete Transparenzregister wird von den Behörden in Deutschland bisher nur wenig

Mehr
Studie: Immer mehr Betriebe führen Arbeitszeitkonten für ihre Mitarbeiter

Immer mehr Beschäftigte können ihre Arbeitszeit im Unternehmen per Arbeitszeitkonto erfassen lassen. Solche Konten könnten als Instrument dienen, um "für Beschäftigte mehr

Mehr
Mercedes-Benz investiert in Lkw-Werk am Rhein


Zehn Jahre nach Eröffnung des Entwicklungs- und Versuchszentrums (EVZ) in Wörth am Rhein investiert Mercedes-Benz Lkw weitere rund 50 Millionen Euro in das

Mehr