Brennpunkte

Heike Makatsch hält "MeToo"-Debatte für zu aufgeheizt

  • 15. Februar 2018
Bild vergrößern: Heike Makatsch hält MeToo-Debatte für zu aufgeheizt
Heike Makatsch
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Schauspielerin Heike Makatsch hält die sogenannte "MeToo"-Debatte für zu aufgeheizt. "Es kommt mir so vor, dass gerade jeder differenziertere Gedanke zum Thema, der vielleicht auch mal eine Ambivalenz benennt oder sogar eine Lanze bricht für die Gegenseite, so an den Pranger gestellt wird, dass es fast schon etwas von einer Meinungsdiktatur hat", sagte Makatsch der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagausgabe).

Weinstein und Wedel seien "nicht typisch oder stellvertretend für Männer in einer Machtposition". Weinstein sei offenbar viel mehr "ein Serienvergewaltiger, ein Psychopath". Im Kern der Sache gehe es aber um etwas viel Größeres: "Es geht um die Ausnutzung von Machtverhältnissen." Nahezu jede Frau kenne das ja, sagte Makatsch der SZ, "dass man anders wertgeschätzt wird als männliche Kollegen". Grundsätzlich hoffe sie, dass sich das Gesellschaftssystem, in dem es überhaupt erst zu Abhängigkeiten und Machtgefällen komme, verändere. "Es braucht am Ende all das Aufschreien und den Tumult, damit vollkommen selbstverständlich ist, dass Frauen in jeder Lebenslage der gleiche Respekt entgegen gebracht wird wie Männern." Die Frage sei aber, was es für die Kunst bedeute, "dass so viele Männer im Kulturbetrieb schuldig gesprochen werden". Sie heiße es selbstverständlich nicht gut, "wenn ein Regisseur Frauen erniedrigt, ich meine aber schon, dass es Künstlerpersönlichkeiten gibt, mit denen die Arbeit nicht immer ein Vergnügen ist. Und das sind oft die Interessanteren."

ANZEIGE

Die News Heike Makatsch hält "MeToo"-Debatte für zu aufgeheizt wurde von dts am 15.02.2018 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Vermischtes, Deutschland, Kunst, Sexualstraftaten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Vier weitere Tote bei neuen Kämpfen entlang der Frontlinie in Ost-Ukraine

Im Osten der Ukraine häufen sich Verstöße gegen die Waffenruhe. Zwei ukrainische Soldaten, ein Kämpfer der prorussischen Separatisten und ein Zivilist wurden nach Angaben beider

Mehr
Syrische Regierung erklärt Damaskus wieder für "komplett sicher"

Nach dem Abzug der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus ihrer letzten Bastion im Süden von Damaskus hat die Regierung die syrische Hauptstadt für "komplett sicher"

Mehr
Trump verlangt Untersuchung zur Rolle des FBI im Wahlkampf

US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung zu der Frage gefordert, ob sein Wahlkampfteam durch die Bundespolizei FBI unterwandert wurde. Er werde dies "offiziell" beantragen,

Mehr

Top Meldungen

Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen

Berlin - Die Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise und unseriöse Geschäftemacherei mit Matratzen. "Viele Menschen schlafen schlecht und sind bereit, eine Menge Geld

Mehr
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab

Frankfurt/Main - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, David Folkerts-Landau, macht frühere Topmanager für die derzeitigen Schwierigkeiten des Geldhauses verantwortlich. "Die

Mehr
Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben

Berlin - Trotz der schlechten Erfahrungen mit privaten Autobahnbetreibern will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erneut mehr Geld für solche Projekte ausgeben. Dies geht aus

Mehr