Finanzen

Nur jeder dritte Riester-Vertrag bekommt volle Zulage

  • 15. Februar 2018
Bild vergrößern: Nur jeder dritte Riester-Vertrag bekommt volle Zulage
Senioren
dts

.

Anzeige

Berlin - Nur gut ein Drittel aller Riester-Sparverträge erhält die volle staatliche Zulage. Das berichtet "Bild" (Donnerstag) unter Berufung auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums.

Danach wurde im jetzt abgeschlossenen Förderjahr 2014 auf 5,88 Millionen Riesterkonten die volle Zulage ausgezahlt. Das waren 37,5 Prozent aller 15,67 Millionen Riester-Verträge. 4,74 Millionen Verträge (30,3 Prozent) erhielten überhaupt keine Zulage und 2,17 Millionen (13,8 Prozent) bekamen nur maximal die Hälfte der Zulage. Die volle staatliche Förderung gibt es nur, wenn Riester-Kunden inklusive Zulage mindestens vier Prozent ihres Einkommens pro Jahr in den Vertrag einzahlen. Im Schnitt legte jeder Riester-Sparer 931,10 Euro im Jahr an. Die durchschnittliche Förderung durch Zulage und Steuervorteil betrug 340,55 Euro.

Die News Nur jeder dritte Riester-Vertrag bekommt volle Zulage wurde von dts am 15.02.2018 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

China übernimmt Kontrolle über drittgrößten Versicherungskonzern Anbang

Der drittgrößte chinesische Versicherungskonzern Anbang ist am Freitag unter staatliche Kontrolle gestellt worden. Die für Versicherungen zuständige Aufsichtsbehörde teilte mit,

Mehr
Steuereinnahmen steigen weiter an

Berlin - Die Steuereinnahmen in Deutschland steigen weiter an. Im Januar 2018 legten sie um 2,8 Prozent gegenüber den Einnahmen im Januar 2017 zu, heißt es im Monatsbericht des

Mehr
Bericht: SPD stützt Kandidatur von Weidmann als EZB-Präsident

Frankfurt/Main - Die SPD würde eine Kandidatur von Bundesbankpräsident Jens Weidmann als Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar unterstützen. Bundeskanzlerin

Mehr

Top Meldungen

EZB und IWF zweifeln wieder an Kreditwürdigkeit Griechenlands

Frankfurt/Main - Die griechische Wirtschaft kommt offenbar nicht aus der Krise. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, bezweifeln die Europäische Zentralbank

Mehr
"Bild"-Chef Reichelt will sich bei Juso-Chef nicht entschuldigen

Berlin - Julian Reichelt, Chefredakteur der "Bild"-Zeitung, sieht keine Veranlassung, sich bei Juso-Chef Kevin Kühnert zu entschuldigen. "Dafür, dass wir schon in der ersten

Mehr
Volkswagen trotz Diesel-Skandals mit Rekord-Ergebnis

Wolfsburg - Trotz des Diesel-Skandals hat der Volkswagen-Konzern 2017 ein Rekord-Ergebnis erzielt. Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen auf 230,7 Milliarden Euro und lagen damit

Mehr